Pressemitteilung: Provokationen und Gewalt der Polizei stoppen friedlichen Protest gegen Nazis in Dresden nicht

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ nahm am 11. Februar 2024 mit vielen Menschen aus Leipzig an den Protesten gegen den jährlich wiederkehrenden Naziaufmarsch teil. Über 5000 Menschen protestierten friedlich, trotz Dauerregen, in diesem Jahr in Dresden. Diese positive Bilanz ist allerdings überschattet von einem zu hinterfragenden Polizeieinsatz

Auch in diesem Jahr forderten die Verantwortlichen der Polizei Sachsen wieder Unterstützung aus anderen Bundesländern an, um die Durchführung der Nazi-Demonstration der Geschichtsrevisionist*innen in der Dresdner Innenstadt zu gewährleisten und von dem legitimen Protest der Zivilgesellschaft abzuschirmen. Am Sonntagmittag zeigte sich dabei abermals, dass die sächsischen Behörden dabei nicht in der Lage oder nicht Willens sind, die   » weiterlesen…

Pressemitteilung: Möckern bleibt bunt!

Für kommenden Montag, den 12.02.2024, ruft das Aktionsnetzwerk gemeinsam mit den Omas gegen Rechts Leipzig zum Protest gegen den rechtsorientierten Auflauf in Leipzig-Möckern auf. Die Kundgebung findet 18:00 Uhr in der Knopstraße (vor Norma) statt.

Dazu erklärt Irena Rudolph-Kokot für das Aktionsnetzwerk: „Seit einigen Wochen versammeln sich in Leipzig-Möckern Menschen, die vordringlich ihren Unmut über die aktuelle Bundesregierung zum Ausdruck bringen wollen. Auf verteilten Flyern heißt es: Bin kein Bauer trotzdem sauer. Man wirbt dafür, parteilos und unahängig zu sein und will etwas bewegen.  Doch worum geht es wirklich und wer steht dahinter? Anlasspunkt war eine neue Geflüchtetenunterkunft in der Georg-Schumann-Straße, wo Familien untergebracht   » weiterlesen…

Aufruf: Zwischen Leipzig und Dresden, keinen Frieden mit Revisionisten!

In diesem Jahr soll am 11. Februar der alljährliche Aufmarsch der Nazis in Dresden, in Andenken an die Opfer der alliierten Bombenangriffe auf Dresden, stattfinden.

Anreise Leipzig-Dresden mit Zug:
11.02.2024 | 09:45 Uhr | HBF Leipzig | Gleis 21 | RE nach Dresden

Die deutsche Opfererzählung wird fortgesponnen und Geschichte relativiert. Es geht dabei um Emotionen und nicht um historische Ereignisse. Die vermeintlich unschuldige Zivilbevölkerung sei „geopfert“ worden. Dieses Opfernarrativ ist die Fundus, aus der nationalistische und revisionistische Kräfte seit jeher schöpfen und die Geschichte verbrämen. Es gelte, das geschehene „Unrecht“ wieder gerade zu rücken. Deutschland müsse sich von der Fremdherrschaft befreien, wie auch heute noch mit stärker werdender Stimme rechtsnationalistische   » weiterlesen…

Pressemitteilung: Kein Frieden mit Revisionisten. Gemeinsam in Dresden Nazis den Platz nehmen!

Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft auch in diesem Jahr wieder auf, nach Dresden zu fahren und sich dem alljährlichen Naziaufmarsch entgegenzustellen. Treff zur gemeinsamen Anreise ist am 11. Februar, 9:45 Uhr am Gleis 21 auf dem Hauptbahnhof Leipzig.

Dazu erklärt Jürgen Kasek vom Aktionsnetzwerk: „In Dresden wird alljährlich beim Aufmarsch die deutsche Opfererzählung fortgesponnen und Geschichte relativiert. Die vermeintlich unschuldige Zivilbevölkerung sei „geopfert“ worden. Dieses Opfernarrativ ist der Fundus, aus der nationalistische und revisionistische Kräfte seit jeher schöpfen und die Geschichte verbrämen. Deutschland müsse sich von der Fremdherrschaft befreien, wie auch heute noch mit stärker werdender Stimme rechtsnationalistische Kräfte von Querdenkern   » weiterlesen…

Pressemitteilung: Aktionsnetzwerk erstattet Anzeige im Nachgang der Demo am 21. Januar

Pressemitteilung des Aktionsnetzwerks „Leipzig nimmt Platz“

Aktionsnetzwerk erstattet Anzeige im Nachgang der Demo am 21. Januar

Das Aktionsnetzwerk hat im Nachgang der Versammlung am 21. Januar 2024, an der bis zu 70000 Menschen teilnahmen, Anzeige wegen eines
gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr erstattet.

Dazu erklärt Irena Rudolph-Kokot für das Aktionsnetzwerk:  „Uns
erreichten noch während der Versammlung Berichte, dass ein Pick-Up in
die Demo gefahren sein soll. Im Nachgang meldeten sich viele Menschen
mit detaillierten Berichten und dem Kennzeichen bei uns, auch Menschen
aus unserem persönlichen Umfeld. Alle berichteten, dass der Wagen an der
Runden Ecke auf den Ring kam und trotz, dass da offensichtlich eine
große Demonstration   » weiterlesen…

Auswertungsstatement zur Demonstration „Zusammen gegen Rechts!“ am 21.01.2024

Überall in Deutschland gehen Menschen auf die Straßen. Menschen, die in all ihrer Unterschiedlichkeit, etwas eint: dass sie gemeinsam dem aufziehenden Faschismus begegnen wollen und deutlich machen, dass die AfD als rechtsextreme Partei eine Gefahr für unsere Gesellschaft ist.

In Leipzig beteiligten sich am 21. Januar etwa 60–70.000 Menschen an unserer Demonstration „Zusammen gegen Rechts!“ und haben ein sehr deutliches Zeichen gesetzt. Damit war dies einer der größten Proteste seit 1989 in der Stadt. Wir danken allen Menschen, die sich beteiligt haben!

Bei aller Kritik, mit der wir uns auseinandersetzen müssen und wollen, ist es dennoch wichtig, das Gemeinsame zu unterstreichen und zu betonen. Die Demokratie   » weiterlesen…

Demo: 91 Jahre nach der NS-Machtübernahme auf die Straße – Alle zusammen gegen den Faschismus und die AfD!

91 Jahre nach der NS-Machtübernahme auf die Straße – Alle zusammen gegen den Faschismus und die AfD!

🗓️ Dienstag, 30.01.
🕕 18:00 Uhr
📍 Augustusplatz

Am 30. Januar jährt sich die Machtübernahme der Nationalsozialisten 1933 zum 91. Mal. Die Geschichte zeigt, dass der Aufstieg von Faschist*innen auch durch demokratische Wahlen und das Überschreiten der sogenannten „Brandmauer“ durch sich als demokratisch verstehende Parteien ermöglicht wird.

Das Geheimtreffen rechtsextremer Kräfte aus AfD, CDU, Identitärer Bewegung, Werteunion und Wirtschaft verdeutlicht, dass wir heute mehr denn je Minderheiten und folglich unsere Demokratie schützen müssen. Demokratisch zu sein bedeutete schon immer antifaschistisch zu sein. Zu lange haben wir der AfD und den rechtsextremen   » weiterlesen…

Kein Gedenken mit der AfD!

Seit einigen Jahren versucht die AfD verstärkt, an solchen Veranstaltungen teilzunehmen, um sie für sich zu vereinnahmen und für ihre Normalisierungsstrategie, nämlich eine Partei wie jede andere zu sein, zu nutzen. Für uns ist die Beteiligung der Partei der Nationalist*innen, Rassist*innen und Antisemit*innen eine Verhöhnung der Opfer des Holocaust und ihrer Angehörigen.

Ein Jahr ist vergangen – nichts ist passiert und das ist enttäuschend.

Weder am 9. November noch am 27. Januar noch irgendwann – kein Gedenken an die Opfer des Naziregimes zusammen mit der AfD! Ich würde mir wünschen, wenn die Stadt Leipzig und Burkhard die rechtspopulistischen und rechtsextremen Feinde der Demokratie nicht einladen, sondern ausladen würde! Die Stadt und ihr OB sollten die vielfältigen politischen Möglichkeiten zur klaren Positionierung in der Erinnerungskultur ausnutzen! Es liegt in Ihrer Hand.

Lea Rosh, die Vorsitzende des Förderkreises Denkmal für die ermordeten Juden Europas e.V., gab am 9. November 2018 ein nachdrückliches Beispiel. Sie hinderte den Vertreter der AfD daran, sich   » weiterlesen…

Redebeitrag: Zusammen gegen Rechts 21.01.2024

Hier findet ihr unseren Redebeitrag, den wir am 21.01.2024 in Leipzig im Rahmen der Versammlung “Zusammen gegen Rechts” gehalten haben.
English Version below

Der aufziehende Faschismus … und folglich kann es wieder geschehen.

Wir erleben aktuell ein geschichtliches Rollback und der Faschismus in Gestalt einer Partei ist zurück. Umso notwendiger ist es, sich klarzumachen, was wir mit Faschismus meinen und wie wir damit umgehen. Es darf sich eben nicht wiederholen und die Sentenz von Primo Levi, des KZ-Überlebenden, muss haften bleiben: Es ist geschehen und folglich kann es wieder geschehen.

Umberto Eco hat Ende des letzten Jahrtausends den Urfaschismus in einer sehr griffigen Zusammenfassung als immer bestehendes Sammelbecken für gesellschaftszersetzende Individuen deklariert.   » weiterlesen…

Demo: Together Against the Right (Leipzig)

Together Against the Right – Demonstrations in Leipzig and Saxony on January 21, 2024

Call for Demonstration in Leipzig (3 PM at the Marketplace)

Deutsche Version hier

It’s high time we stand together for our democracy, diversity, and a united society! Therefore, everyone come to the marketplace in Leipzig for the “Together Against the Right” demonstration! On Sunday, January 21, 2024, at 3 PM, we will unite in the fight against right-wing extremism and stand up for democracy and diversity.

In a year marked by important elections in Saxony – the European, municipal, and state elections – it is more important than ever that we stand “Together Against the Right.” Right-wing extremist threats pose a serious danger to our democratic values, and it’s time for us as a strong civil society to raise our voice.

Nationwide Demos Against the Right

The “Together Against the Right” demo in Leipzig is not just a local event,   » weiterlesen…