Die Räume besetzen – den Rechten den Platz nehmen

Die militante Neonazipartei der „III. Weg“ versucht seit einiger Zeit auch in Leipzig einen Stützpunkt zu errichten. Schwerpunkt ist dabei der Leipziger Osten mit dem Plattenbaugebiet Paunsdorf und Leipzig Schönefeld. Dort finden auf Sportplätzen auch regelmäßig Treffen statt, wo es vorrangig darum gehen soll, „den Körper und Geist zu stählen“. Gezielt wird in uniformer Kleidung öffentlicher Raum besetzt und damit ein Machtanspruch artikuliert und es wird versucht, Jugendliche zu ködern. Das Angebot ist, Teil einer Gruppe zu werden, die nach außen „Stärke“ ausstrahlen will.

Demo-Start 12.05.2024, 15:00 Uhr, Am Wäldchen 6, Bolzplatz

Es wundert daher nicht, dass, als die AfD zum Protest gegen eine neue Geflüchtetenunterkunft in Paunsdorf aufrief, auch eine Abordnung des dritten Weges erschien, in entsprechender Kleidung und mit Transparent. Anknüpfungspunkt ist dabei sowohl für die AfD als auch den „III. Weg“ der antimuslimische Rassismus und die Verbindung mit dem Thema „Geflüchtete“.

Der Versuch der militanten Kaderpartei, in Leipzig Fuß zu fassen und die Sektion Mittelland (Eigenbezeichnung) aufzubauen, geschieht bislang weitgehend unbemerkt von der großen Öffentlichkeit. Daher ist eine Intervention zwingend geboten. Mit den militanten Neonazis des „III. Weges“ geht auch ein erhebliches Einschüchterungs- und Gefährdungspotential für alle Menschen, die nicht dem Weltbild der Neonazis entsprechen, einher.

Bereits jetzt berichten immer mehr Menschen, dass auch im vermeintlichen roten Leipzig die rassistisch und neonazistisch geprägten Übergriffe deutlich zugenommen haben. Um so wichtiger ist es daher, sich nicht darauf zu verlassen, dass die innerstädtischen Viertel mehrheitlich links geprägt sind. Sondern es geht auch darum, dorthin zu gehen, wo die Rechten mehrheitlich versuchen, Fuß zu fassen und Stützpunkte aufzubauen.

Darum rufen wir zu einer Veranstaltung in Paunsdorf auf. Mit der Open-Air-Lesung von Jakob Springfeld aus seinem Buch und einer anschließenden Diskussion mit dem Autor, Henry Lewkowitz (Erich-Zeigner-Haus e. V.), sowie Irena Rudolph-Kokot (Leipzig nimmt Platz) unter Moderation von Jürgen Kasek (Stadtrat) gehen wir dahin, wo Neonazis versuchen, Fuß zu fassen und nehmen ihnen den Raum. Zum Abschluss spielt die Band „FeurigseinPeter“.

Aufruf Demo: I can buy myself flowers – 8. März 2024

AUFRUF ZUR DEMO: 8. März 2024
15.00 Uhr, Connewitzer Kreuz bis Kolonnadenstraße
Blumen können wir uns selbst kaufen.

English version below
Version in einfacher Sprache unten

Wir haben zahlreiche Gründe, gemeinsam auf die Straße zu gehen
– in Deutschland und weltweit:

Angefangen bei der äußersten Form patriarchaler Gewalt: Femizide. Im vergangenen Jahr gab es allein in Deutschland 101 Femizide. Dieses Jahr ist gerade einmal zwei Monate alt – und schon jetzt zählen wir 16 Femizide.

Noch immer leisten Frauen und FLINTA (Frauen, Lesben, Inter,
Nicht-binäre, Trans und Agender Personen) den überwiegenden
Anteil der Care-Arbeit. Noch immer verdienen FLINTA im Schnitt
18% weniger und sind überproportional von Altersarmut betroffen.

Migrantisierte FLINTA und Gastarbeiterinnen* sind zudem besonders benachteiligt. Die aktuelle Sparpolitik verschlechtert diese Lage zunehmend. Wir müssen uns zusammenschließen, um für
die Rechte von allen Arbeiter:innen einzutreten!

FLINTA mit Behinderung sind ebenfalls besonders von Diskriminierung betroffen und werden gesellschaftlich unsichtbar gemacht.

Wie kann es sein, dass es immer noch wenige barrierefreie Arztpraxen und insbesondere Gynäkologische Praxen gibt? Wieso gibt es nur sehr wenige Frauenhausplätze, welche barrierefrei zugänglich sind? Und das, obwohl FLINTA häufig von (häuslicher) Gewalt betroffen sind? Warum müssen sich Frauen mit Behinderung immer noch rechtfertigen, wenn sie einen Kinderwunsch haben?

Wieso ist Informationsmaterial in leichter Sprache kaum verfügbar? Wenn wir uns als intersektional verstehen, müssen wir für gleiche Rechte mit fairer Behandlung für Alle kämpfen! Rechtsextreme und nationalistische Parteien und Gruppierungen nutzen antifeministische und rassistische Parolen – diese bilden das Fundament ihrer politischen Agenda. Deren bisherige Auswirkungen beinhalten auch eine Diskursverschiebung – die sich u.a. in der sich verschärfenden und vermehrt akzeptierten Abschiebepolitik äußert. Die geforderte Re-Traditionalisierung von

Geschlechterrollen verstärkt homo-, trans- und queerfeindliche
Tendenzen und Gewalttaten.

Weltweit rufen patriarchale Machtkämpfe Krieg und Gewalt hervor. Sie
werden besonders zu Lasten von FLINTA ausgetragen. Vergewaltigungund Demütigung von FLINTA gilt als Kriegswaffe und FLINTA sind besonders vulnerabel auf der Flucht. Die Liste internationaler Konflikte und Kriege ist lang: Die Taliban terrorisieren Afghanistan und schränken
kontinuierlich Rechte und Leben von FLINTA ein. Das Mullah-Regime in
Iran schlägt blutig jegliche Kämpfe für die Rechte von FLINTA nieder.
Der russische Angriffskrieg hält an und fordert Opfer – auf ukrainischer
und russischer Seite. In fundamentalistischen und nationalistischen
Kämpfen in Israel und Palästina werden Menschen – besonders FLINTA
– getötet, vergewaltigt und vertrieben. Neben den desaströsen Folgen in den jeweiligen Kriegsgebieten resultieren daraus rassistisch, antisemitisch und antimuslimisch motivierte Gewalttaten weltweit, auch in Deutschland.

Dies sind strukturelle Diskriminierungen, die extrem ungleiche Rechte und Lebensbedingungen von Menschen begründen – ebenso Femizide. Patriarchale, kapitalistische Machtstrukturen und Gewalt bilden das Fundament. All jene, die davon profitieren, verstehen es gut, sich zu
vernetzen. Nur mit einem starken, feministischen Bündnis können wir
dagegen ankommen. Derzeit aber erleben wir Spaltungen innerhalb der linken, feministischen Bewegungen – wir distanzieren uns von einseitigen Positionen.

Für den 8. März rücken wir den Fokus auf alle FLINTA, die von patriarchaler Gewalt betroffen sind. Unsere Solidarität gehört allen Frauen und FLINTA – und unser Kampf richtet sich gegen jedes patriarchale System,
das FLINTA instrumentalisiert, demütigt, vergewaltigt und tötet!
Wir treten ein für einen Dialog, der auf den Abbau antisemitischer,
rassistischer und antimuslimischer Tendenzen und Handlungen abzielt.

Wir stehen hinter der Forderung: Für freie Länder – d.h. ohne patriarchale Machtstrukturen und Gewalt, ohne toxisch-patriarchalen Nationalsozialismus!

Demo-Konsens:

Uns ist wichtig:
Solidarität zu zeigen ohne National- und Territorialflaggen. Transparente mit Meinungen, ohne die Verwendung von Nationalflaggen und nationalistischen Symbolen, fördern hingegen die Möglichkeit,in Austausch zu treten.

Wir stellen uns gegen Unterdrückungs- und Diskriminierungsformen
wie Nationalismus, Rassismus, anti-muslimischen Rassismus, Sexismus,
Antisemitismus, Ableismus, Transfeindlichkeit und Homofeindlichkeit.


ENGLISH VERSION:

CALL TO THE DEMONSTRATION: March 8, 2024
3:00 PM, Connewitz Cross to Kolonnadenstraße
Intersectional Feminist Fight Day
We can buy ourselves flowers.
We demand solidarity and (queer) feminist autonomy!

We have numerous reasons to take to the streets together – in Germany and worldwide: Starting with the extreme form of patriarchal violence: femicides. In the past year alone, there were 101 femicides in Germany. This year is only two months old, and we have already counted 16 femicides.
Women and FLINTA (Women, Lesbians, Inter, Non-binary, Trans, and Agender individuals) still bear the majority of care work. FLINTA still earn on average 18% less and are disproportionately affected by old-age poverty. Migrantized FLINTA and guest workers areadditionally disadvantaged. Current austerity policies worsen this situation. We must unite to advocate for the rights of all workers!

FLINTA with disabilities also face particular discrimination and
are socially made invisible. How can it be that there are still fewbarrier-free medical practices and especially gynecological medical surgeries? Why are there very few women‘s shelters that are accessible? And this, even though FLINTA are often affected by (domestic) violence? Why do women with disabilities still have to justify themselves when they have a desire for children? Why is information material in easy language scarcely available? If we understand ourselves as intersectional, we must fight for equal rights and fair treatment for all!
Right-wing extremist and nationalist parties build on anti-feminist
and racist slogans – these form the foundation of their political
agenda. The current effects include a shift in discourse, reflected
in the escalating and increasingly accepted deportation policies.

The demanded re-traditionalization of gender roles reinforces ho-
mophobic, transphobic, and queerphobic tendencies and acts of violence.
Patriarchal power struggles worldwide lead to war and violence,
disproportionately affecting FLINTA. Rape and humiliation of
FLINTA are considered weapons of war, and FLINTA are particularly
vulnerable when fleeing. The list of international conflicts and
wars is long: The Taliban terrorizes Afghanistan,
The Mullah regime in Iran brutally suppresses any fights for the rights of FLINTA. The Russian invasion persists, claiming victims on both Ukrainian and Russian sides. In fundamentalist and nationalist struggles in Israel and
Palestine, people – especially FLINTA – are killed, raped, and displaced.
Alongside the disastrous consequences in the respective war zones,
this results in racist, anti-Semitic, and anti-Muslim motivated acts of
violence worldwide, including in Germany.

These are structural discriminations that establish extremely unequal
rights and living conditions for people – as do femicides. Patriarchal,
capitalist power structures and violence form the foundation. Those
who benefit from it understand how to network well. Only with a strong,
feminist alliance we can stand against this.

Currently, however, we experience divisions within the left, feminist mo-
vements – we distance ourselves from one-sided positions.

For March 8, we focus on all FLINTA affected by patriarchal violence.
Our solidarity goes to all women and FLINTA – and our struggle is
against every patriarchal system that instrumentalizes, humiliates,
rapes, and kills FLINTA!

We advocate for a dialogue that aims to dismantle anti-Semitic, racist,
and anti-Muslim tendencies and actions. We stand behind the demand:

For free countries – i.e., without patriarchal power structures and vio-
lence, without toxic-patriarchal National Socialism!

Demonstration Consensus:

It is important for us to show solidarity
without national and territorial flags.

Banners expressing opinions, without the use of national flags and na-
tionalist symbols, encourage the possibility of engaging in dialogue. We stand against forms of oppression and discrimination such as nationa-
lism, racism, anti-Muslim racism, sexism, anti-Semitism, ableism, trans-
phobia, and homophobia.


EINFACHE SPRACHE

Es gibt viele Gründe für Frauen zu demonstrieren.
In Deutschland und überall auf der Welt.
Wir wollen für alle Menschen demonstrieren,
die sich als Frau sehen.
Egal woher sie kommen, welche Hautfarbe
sie haben oder ob sie eine Behinderung haben.
Es gibt immer noch keine Gleichberechtigung für Frauen.
Das Schlimmste ist, wenn Frauen von Männern
umgebracht werden.
Dieses Jahr sind schon 16 Frauen in Deutschland
getötet worden.
Frauen kümmern sich immer noch mehr um Kinder
und den Haushalt.
Deshalb können sie weniger arbeiten und verdienen
weniger Geld.
Sie haben dann eine geringere Rente.
Frauen mit Behinderungen werden oft nicht gesehen
und ernst genommen.
Es gibt nicht genug Arztpraxen die barrierefrei sind.
Dies betrifft besonders Frauenarztpraxen.
Auch Frauenhäuser sind selten barrierefrei.
Und das, obwohl viele Frauen mit
Behinderung Gewalt erleben.
Frauen mit Behinderungen werden oft
nicht ernst genommen, wenn sie Kinder wollen.
Es gibt auch zu wenige Informationen in leichter Sprache.
So erfahren Frauen mit Lernschwierigkeiten weniger über
ihre Rechte und wo sie Hilfe bekommen.
Das ist nicht in Ordnung!
In Einfacher Sprache

Demonstration am Frauentag
8. März 2024
15.00 Uhr, Connewitzer Kreuz
bis Kolonnadenstraße

Rechte Parteien wollen, dass wieder weniger
Frauen arbeiten und selbst Entscheidungen treffen.
Es ist ihnen egal, ob Frauen aber arbeiten möchten.
Frauen verdienen dann auch kein Geld. So sind Frauen
abhängig von ihren Männern. Wenn der Mann sie verlässt
oder Gewalt ausübt, haben die Frauen es dann sehr schwer.
Sie haben wenig Geld und nicht wissen wo sie hingehen können.
Wir wollen, dass wir am 8. März gemeinsam
für Gleichberechtigung und
gegen Gewalt an Frauen demonstrieren.
Wir wollen, dass Frauen auch in anderen Länder gut leben können.
Für uns ist es nicht okay, wenn man gegen Frauen Gewalt ausübt.
Gegen Frauen mit anderen Religionen, zum Beispiel
Jüdinnen oder Muslima. Frauen aus anderen Ländern,
Frauen mit Behinderung, Transpersonen und schwule
oder lesbische Menschen!
Wir sind gegen die, die Rechte von Frauen nicht anerkennen,
schlagen, vergewaltigen oder umbringen.
Wir wollen, dass der Frauentag um die Rechte von Frauen geht.
Wir wollen, dass sich alle Frauen bei der Demo wohl und sicher fühlen.
Wir wollen ohne Nationalfahnen, also Fahnen von Ländern
oder Regionen, demonstrieren!
Das ist uns sehr wichtig!
Ihr könnt aber gerne Schilder mitbringen oder ab 13 Uhr mit uns im
Werk 2 basteln, auf denen steht, was ihr gerne sagen wollt.
Zusammen gegen Gewalt an Frauen!

Aufruf: Zwischen Leipzig und Dresden, keinen Frieden mit Revisionisten!

In diesem Jahr soll am 11. Februar der alljährliche Aufmarsch der Nazis in Dresden, in Andenken an die Opfer der alliierten Bombenangriffe auf Dresden, stattfinden.

Anreise Leipzig-Dresden mit Zug:
11.02.2024 | 09:45 Uhr | HBF Leipzig | Gleis 21 | RE nach Dresden

Die deutsche Opfererzählung wird fortgesponnen und Geschichte relativiert. Es geht dabei um Emotionen und nicht um historische Ereignisse. Die vermeintlich unschuldige Zivilbevölkerung sei „geopfert“ worden. Dieses Opfernarrativ ist die Fundus, aus der nationalistische und revisionistische Kräfte seit jeher schöpfen und die Geschichte verbrämen. Es gelte, das geschehene „Unrecht“ wieder gerade zu rücken. Deutschland müsse sich von der Fremdherrschaft befreien, wie auch heute noch mit stärker werdender Stimme rechtsnationalistische Kräfte von Querdenkern über die AfD bis hin zu den Freien Sachsen fordern und in nichts der NSDAP, ihren geistigen Vorvätern, hinterher stehen, die nach dem verlorenen 1. Weltkrieg im Versailler Vertrag Unrecht sahen.

Nationalist*innen aller Couleur brauchen die heroischen Erzählungen, denn die emotionale Ansprache verfängt. Heroismus ist ein elementarer Bestandteil des Faschismus und weist dabei die Linie zur Erzählung vermeintlicher echter Männlichkeit auf. Es geht um Opfer und Heldenmut. Nicht ohne Grund beschwört der AfD-Spitzenkandidat zur Europawahl „starke Männlichkeit“, die rechts ist.

Wer will angesichts von 25.000 Opfern der Bombennacht in Dresden, in der Vorstellung die unschuldige Zivilbevölkerung sei getroffen worden, nicht ergriffen innehalten und Ungerechtigkeit und Entmenschlichung beklagen? Dabei war Dresden als zentraler Ort der Versorgungslinien der Front keine unschuldige Stadt. Die Idee der Flächenbombardements auf zivile Ziele zur Demoralisierung der Bevölkerung, damit diese den Widerstand einstellen, geht ebenfalls auf den NS-Staat zurück. Es war die deutsche Luftwaffe bzw. die Legion Condor, die den Vernichtungskrieg begann und anfing zivile Siedlungsgebiete in Guernica, Coventry und London zu bombardieren.

Der Krieg kehrte mithin zu denjenigen zurück, die ihn mehrheitlich wollten und begonnen hatten und trotz der massiven Zerstörung ihre Unterstützung für das NS-Regime nicht einstellten. So gesehen war der Versuch der Flächenbombardements mit dem Ziel der Demoralisierung ebenso erfolglos wie das Unterfangen des NS-Staates, England zu Aufgabe zu zwingen.

Die Perspektive der Opfer des Nationalsozialismus hat in solchen verkitschten „Opfererzählungen“ keinen Platz. Die Flammen über Dresden waren für die KZ-Gefangenen schließlich ein Feuer der Hoffnung, ein Zeichen der baldigen Befreiung.

Dabei ist daran zu erinnern, dass der Aufstieg der NSDAP in Sachsen begann und die Dynamik bereits vor der Weltwirtschaftskrise 1929 eingesetzt hatte. Es waren nicht die Auswirkungen der Weltwirtschaftskrise, die in den Wahlen 1928 in Sachsen zu einer Verdreifachung der Stimmen der NSDAP geführt hatten. Der bereits begonnene Stimmungswandel wurde durch die Weltwirtschaftskrise befeuert.

Bereits 1928 hatte der SPD-Reichstagsabgeordnete Quessel daher analysiert: der Umschwung weise „darauf hin, dass der Glaube an einen ruhigen Aufstieg des deutschen Volkes breiten Massen verloren gegangen und an seine Stelle die Sehnsucht nach der Gewalt als Retterin aus sozialer Not getreten“ sei. Das sind Dynamiken im poltischen Stimmungsbild, die man unabhängig der tatsächlichen Lage auch heute wieder sehen kann.

Die Bevölkerung Sachsens hatte mit großer Mehrheit die NSDAP gewählt und hielt auch bis zum Ende an ihr fest. War Dresdens Bevölkerung also unschuldig?

Vielleicht sollte man für die rechten Hetzkolonnen explizit erwähnen, dass aus der Schuld nicht zu schlussfolgern ist, das Bombardement mit seinen tödlichen Folgen sei redlich verdient. Es darf in dieses Kriegsereignis kein Lex talionis hineingedeutet werden.

Daher ist auch jetzt zu beobachten wie rechtsnationalistische Kreise die Opfererzählungen nutzen und auch die AfD versucht, solche zentralen Daten für sich zu vereinnahmen. In Dresden nicht anders als in Leipzig. Wer also die Auseinandersetzung mit dem aufziehenden Faschismus führen will, muss gerade bei solchen Daten hellwach sein und die Opfererzählungen enttarnen. Mehr noch, die historischen Parallelen zu heutigen Entwicklungen, gerade hier in Sachsen, müssen alle Antifaschist*innen, vor allem die in politischer Verantwortung, im Handeln leiten, denn das „Nie wieder!“ ist jetzt.

Wir rufen entschieden dazu auf, sich den Faschist*innen in den Weg zu stellen. Damals wie heute gilt: Deutsche Täter*innen sind keine Opfer!

Wir treffen uns um 09:45 im Hauptbahnhof am Gleis 21 und fahren um 10:00 Uhr mit dem RE gemeinsam nach Dresden. Es wird kostenlose Solitickets geben! Seid hierfür am besten rechtzeitig am Gleis.

Demo: Together Against the Right (Leipzig)

Together Against the Right – Demonstrations in Leipzig and Saxony on January 21, 2024

Call for Demonstration in Leipzig (3 PM at the Marketplace)

Deutsche Version hier

It’s high time we stand together for our democracy, diversity, and a united society! Therefore, everyone come to the marketplace in Leipzig for the “Together Against the Right” demonstration! On Sunday, January 21, 2024, at 3 PM, we will unite in the fight against right-wing extremism and stand up for democracy and diversity.

In a year marked by important elections in Saxony – the European, municipal, and state elections – it is more important than ever that we stand “Together Against the Right.” Right-wing extremist threats pose a serious danger to our democratic values, and it’s time for us as a strong civil society to raise our voice.

Nationwide Demos Against the Right

The “Together Against the Right” demo in Leipzig is not just a local event, but part of a larger, nationwide movement against right-wing extremism. We meet at the marketplace to present a united front as “Leipzig Against the Right” and to contribute to its success. Our rally is a peaceful protest speaking out against the AfD, against racism, and for civil courage.

Come to Leipzig

The majority must no longer remain silent. Bring your family and friends to our demo against the right in Leipzig. Every voice counts in the fight against right-wing hate. That’s why this Sunday, we’re hitting the streets with a broad civil society alliance. Let’s make the democratic majority visible together – and show a clear stance against right-wing hate!

Q & A


Where and when does the demonstration against the right take place in Leipzig?

Place: Marktplatz Leipzig 📍
Time: 15:00 Uhr ⏰
Type: Kundgebung mit Aufzug durch die Innenstadt ✊


Can I bring flags and banners?

We ask everyone who joins us in the streets to oppose the far-right and the fascist deportation plans of AfD and Werteunion to refrain from bringing party and national flags. Despite our differences, we want to march together and in solidarity to stop the rising fascism, and therefore appeal to everyone to show understanding for each other. Otherwise, be creative and feel free to bring banners and signs!


What is the schedule for January 21, 2024, in Leipzig? Is there a timetable?

The rally begins at 3 PM at the marketplace with various speeches, including from the co-chair of the Migrant Advisory Council, Prisma / IL Leipzig, the Foundation for Peaceful Revolution, and many others. We will then march through Thomaskirchhof and Ring to Augustusplatz, where the final rally with further speeches will take place. The total duration will be about 3 hours. Please refer to the list below for the timing of the speeches.


Is there a list of speakers?

3:10 PM – Speech by LnP
3:15 PM – Speech by Foundation for Peaceful Revolution
3:20 PM – Speech by Parents Against Police Violence
3:25 PM – Speech by Mayor Burkhard Jung
3:35PM – Speech by Prisma / IL
3:40 PM – Speech by Christian Wolf
3:45 PM – Speech by Mohammad, Co-Chair of the Migrant Advisory Council

Starting at 5:00 PM
Speech by Jakob Springfeld
Speech by Verdi Youth Leipzig
Speech by Jusos Leipzig
Speech by Left Youth Leipzig
Speech by Green Youth Leipzig
Speech by Grannies Against the Right Leipzig


Is there a special concept for families with children at the demonstration?

The entire event is family and child-friendly. Our gatherings are peaceful and accessible for children and older people.

We will designate an area for people with children at the marketplace in front of the old city hall. There will be a family block at the end of the procession. Here it is quieter and there is more space. If it does become too much, it is easier to leave the gathering from here.

Please still make sure that your children are doing well. Demonstrations are often loud and many people crowd together, which can be intimidating. We strongly recommend bringing hearing protection for children.


Here are the demonstrations against the right taking place in Saxony:

Dresden: 14 Uhr | Schlossplatz
Leipzig: 15 Uhr | Marktplatz
Pirna: 15 Uhr | Friedenspark
Görlitz: 14 Uhr | Marienplatz
Torgau: 15 Uhr | Torgauer Markt
Döbeln: 14 Uhr | Obermarkt
Chemnitz: 15 Uhr | Karl-Marx-Monument
Meißen: January 22, 2024 | 7 PM | Marktplatz

More to follow.


How do I participate in the rally against the right in Leipzig?

You can come to the marketplace in Leipzig on January 21, 2024, without registration and join our gathering. Do you have further questions, press inquiries, concerns, or want to get involved? Please email us at

Please also provide a phone number at which we can reach you.


How can I support the “Together Against the Right” in Leipzig?

We are open to suggestions for our demo on January 21, 2024.
Please email us at

If you would like to contribute financially, we will be collecting donations on site. You can also transfer a donation to our account at any time:

SAY IT LOUD e.V.
IBAN: DE83 6001 0070 0975 2507 09
BIC: PBNKDEFFXXX
Verwendungszweck: Spende ZgR


What is the aim of the “Together Against the Right” demonstration in Leipzig?

The goal of the “Together Against the Right” demonstration in Leipzig, on January 21, 2024, is to send a strong signal against right-wing extremism and for democracy and diversity.

A central motivation for this demonstration is the latest revelations by Correctiv about AfD members and a secret meeting where deportations were discussed. This highlights the need to take action and publicly stand against such dangerous and anti-democratic tendencies.

Therefore, the “Together Against the Right” demonstration in Leipzig is also intended to serve as a starting point for engagement in 2024 and for further gatherings and societal discussions. Issues such as a possible AfD party ban are at the forefront. It’s about forming a strong, civil societal response to right-wing extremism and showing that the democratic majority will no longer remain silent but will actively stand up for its values.

Demo: Zusammen gegen rechts! (Leipzig)

Zusammen gegen Rechts – Demos in Leipzig und Sachsen am 21.01.2024

Aufruf Demonstration Leipzig (15 Uhr Marktplatz)

English version here

Allerhöchste Zeit, dass wir gemeinsam für unsere Demokratie, Vielfalt und eine solidarische Gesellschaft einstehen!  Kommt deshalb alle auf den Marktplatz in Leipzig für die “Zusammen gegen Rechts”-Demonstration! Am Sonntag, dem 21.01.2024, um 15 Uhr, vereinen wir uns im Kampf gegen Rechtsextremismus und treten ein für Demokratie und Vielfalt.

In einem Jahr, geprägt von wichtigen Wahlen in Sachsen – den Europa-, Kommunal- und Landtagswahlen – ist es wichtiger denn je, dass wir “Gemeinsam gegen Rechts” stehen. Rechtsextreme Bedrohungen stellen eine ernste Gefahr für unsere demokratischen Werte dar, und es ist Zeit, dass wir als starke Zivilgesellschaft unsere Stimme erheben.

Bundesweite Demos gegen Rechts

Die Demo “Zusammen gegen Rechts” in Leipzig ist nicht nur ein lokales Ereignis, sondern Teil einer größeren, bundesweiten Bewegung gegen Rechtsextremismus. Wir treffen uns am Marktplatz, um als “Leipzig gegen rechts” geschlossen aufzutreten und zum Erfolg beizutragen. Unsere Kundgebung ist ein friedlicher Protest, der sich gegen die AFD, gegen Rassismus und für Zivilcourage ausspricht.

Kommt nach Leipzig

Die Mehrheit darf nicht mehr schweigen. Bring eure Familie und Freunde mit zu unserer Demo gegen Rechts in Leipzig. Jede Stimme zählt im Kampf gegen die rechte Hetze. Deshalb gehen wir diesen Sonntag mit einem breiten zivilgesellschaftlichen Bündnis auf die Straße. Lasst uns gemeinsam die demokratische Mehrheit sichtbar machen – und eine klare Kante gegen rechte Hetze zeigen!

Übersicht Demos gegen Rechtsextremismus deutschlandweit

Besuchen Sie https://zusammen-gegen-rechts.org für weitere Informationen und bleiben Sie informiert über die “Zusammen gegen Rechts”-Demonstrationen sowie über andere bundesweite Demos und Veranstaltungen.

Fragen und Antworten


Wo und wann findet die Demo gegen Rechts in Leipzig statt?

Ort: Marktplatz Leipzig 📍
Uhrzeit: 15:00 Uhr ⏰
Art: Kundgebung mit Aufzug durch die Innenstadt ✊


Kann ich Fahnen und Flaggen mitbringen?

Wir bitten alle, die mit uns zusammen gegen Rechts und gegen die faschistischen Deportationspläne von AfD und Werteunion auf die Straße gehen, auf Partei- und Nationalflaggen zu verzichten. Bei aller Unterschiedlichkeit wollen wir gemeinsam und solidarisch auf die Straße gehen, um den erstarkenden Faschismus zu stoppen und daher an alle appellieren, füreinander Verständnis zu zeigen. Seid ansonsten kreativ und bringt gerne Transpis und Schilder mit!


Wie ist der Ablaufplan am 21.01.2024 in Leipzig? Gibt es einen Zeitplan?

Um 15 Uhr beginnt die Kundgebung auf dem Marktplatz mit vielen verschiedenen Redebeiträgen u. a. vom Co-Vorsitzenden des Migrant*innenbeirats, von Prisma / IL Leipzig, von der Stiftung Friedliche Revolution und vielen mehr. Anschließend laufen wir über den Thomaskirchhof und den Ring zum Augustusplatz, wo die Endkundgebung mit weiteren Redebeiträgen stattfinden wird. Die Gesamtdauer beträgt ca. 3 Stunden. Den zeitlichen Ablauf der Reden entnehmen Sie bitte der Liste unten.


Gibt es eine Redner*innen-Liste?

15:10 Uhr – Rede LnP
15:15 Uhr – Rede Stiftung Friedliche Revolution
15:20 Uhr – Rede Eltern gegen Polzeigewalt
15:25 Uhr – Rede OBM Leipzig Burkhard Jung
15:35 Uhr – Rede Prisma / IL
15:40 Uhr – Rede Christian Wolf
15:45 Uhr – Rede Mohammad, Co-Vorsitzender des Migrant:innenbeirats

Ab 17:00 Uhr – Rede Jakob Springfeld
Ab 17:00 Uhr – Rede Verdi-Jugend Leipzig
Ab 17:00 Uhr – Rede Jusos Leipzig
Ab 17:00 Uhr – Rede Linksjugend Leipzig
Ab 17:00 Uhr – Rede Grünejugend Leipzig
Ab 17:00 Uhr – Rede Omas gegen Rechts Leipzig


Gibt es auf der Demo ein besonderes Konzept für Familien mit Kindern?

Die komplette Veranstaltung ist familien- und kinderfreundlich. Unsere Versammlungen sind friedlich und zugänglich für Kinder und ältere Menschen.

Wir werden am Marktplatz vor dem alten Rathaus einen Bereich für Leute mit Kindern ausweisen. Einen Familienblock wird es am Ende des Aufzuges geben. Hier ist es ruhiger und man hat mehr Platz. Sollte es doch zu viel werden, kann man sich hier leichter aus der Versammlung lösen.

Achtet bitte trotzdem darauf, dass es euren Kindern gut geht. Demos sind oft laut und viele Menschen drängen sich dicht zusammen, das kann beängstigend wirken. Wir empfehlen dringend für Kinder Gehörschutz mitzubringen.


Welche Demos gegen Rechts finden in Sachsen statt?

Dresden: 14 Uhr | Schlossplatz
Leipzig: 15 Uhr | Marktplatz
Pirna: 15 Uhr | Friedenspark
Görlitz: 14 Uhr | Marienplatz
Torgau: 15 Uhr | Torgauer Markt
Döbeln: 14 Uhr | Obermarkt
Chemnitz: 15 Uhr | Nischl (Karl-Marx-Monument)

Meißen: 22.01. 2024 | 19:00 Uhr | Marktplatz

weitere folgen


Wie beteilige ich mich an der Kundgebung gegen Rechts in Leipzig?

Sie können ohne Anmeldung am 21.01.2024 zum Marktplatz in Leipzig kommen und an unserer Versammlung teilnehmen. Haben sie weitere Fragen, Presseanfrage, Anliegen oder wollen sich einbringen? Schreiben Sie uns eine E-Mail an

Geben Sie dann gerne auch eine Telefonnummer an, unter der wir Sie erreichen können.


Wie kann ich die “Zusammen gegen Rechts” in Leipzig unterstützen?

Wir sind für Vorschläge zu unserer Demo am 21.01.2024 offen.
Schreiben Sie uns eine E-Mail an

Wenn Sie sich finanziell beteiligen wollen, so werden wir vor Ort Spenden sammeln. Sie können auch jederzeit eine Spende auf unser Konto überweisen:

SAY IT LOUD e.V.
IBAN: DE83 6001 0070 0975 2507 09
BIC: PBNKDEFFXXX
Verwendungszweck: Spende ZgR


Was ist das Ziel der “Zusammen gegen Rechts”-Demonstration in Leipzig?

Das Ziel der “Zusammen gegen Rechts”-Demonstration in Leipzig, am 21.01.2024, ist es, ein starkes Zeichen gegen Rechtsextremismus und für Demokratie und Vielfalt zu setzen.

Ein zentraler Beweggrund für diese Demonstration sind die neuesten Enthüllungen von Correctiv über AfD-Mitglieder und einem geheimen Treffen, bei dem Deportationen diskutiert wurden. Dies unterstreicht die Notwendigkeit, aktiv zu werden und öffentlich gegen solche gefährlichen und antidemokratischen Tendenzen Position zu beziehen.

Die “Zusammen gegen Rechts”-Demonstration in Leipzig soll daher auch als ein Startschuss für das Engagement im Jahr 2024 und für weitere Versammlungen und gesellschaftliche Diskussionen dienen. Themen wie ein mögliches AfD-Parteiverbot stehen dabei im Mittelpunkt. Es geht darum, eine starke, zivilgesellschaftliche Antwort auf Rechtsextremismus zu formen und zu zeigen, dass die demokratische Mehrheit nicht länger schweigen wird, sondern aktiv für ihre Werte einsteht.


Gemeinsam oder zusammen gegen Rechtsextremismus?

Heißt es gemeinsam oder zusammen gegen Rechts oder Rechtsextremismus? Das bundesweite Bündnis findet sich unter dem Slogan “Zusammen gegen Rechts” zusammen. Sie finden weiter Informationen unter www.zusammen-gegen-rechts.org. Am Ende kommt es aber nicht auf die genaue Formulierung darauf an. Wichtig ist, wir stehen zusammen und gemeinsam gegen Rechts.

Antifaschismus ist kein Verbrechen

Wir setzen uns für eine Welt ein, in der kein Mensch aufgrund seiner Herkunft, Hautfarbe, Religion, seines Geschlechts oder seiner sexuellen Orientierung ausgeschlossen wird. Das ist eine Welt, die rechte Kräfte jeglicher Art nicht haben wollen, die aber auch das Grundgesetz garantiert. Dieses Grundgesetz, was am 23. Mai 1949 verabschiedet wurde und seit 1990 für das gesamte Land gilt.

Am Vorabend dieses Tages wollen wir an den antifaschistischen Ansatz des Grundgesetzes und die darin verbrieften Freiheitsrechte erinnern. Zugleich mahnen wir vor der Einschränkung dieser Rechte und vor Repressionen, die gegen viele Antifaschist*innen verstärkt eingesetzt werden. Wir werden uns nicht einschüchtern lassen und werden auch weiterhin auf rechte Strukturen hinweisen, und uns Nazis in den Weg stellen. Wir werden uns solidarisch mit Menschen zeigen, die genau diesen Protest üben und dafür bestraft werden.

Aktionen des zivilen Ungehorsams sind für uns legitime Handlungen in gesellschaftlichen Auseinandersetzungen. Wir sehen das #platznehmen gegen Naziaufmärsche als eine Form des zivilen Ungehorsams. Diese Aktionen waren und sind immer friedlich und dem Grunde nach symbolisch. Sie sollen aufrütteln und die Gesellschaft darauf aufmerksam machen, dass der Faschismus immer wiederkehren kann und wir aus der Geschichte heraus dazu verpflichtet sind, jeden Ansatz davon zu bekämpfen.

Wir wollen am Abend des 22. Mai, 18:30 Uhr auf dem Nikolaikirchhof an die Menschen erinnern, die 1989 die Freiheitsrechte trotz massiver Repressionen erkämpften, dann bei einer Demonstration auf diese Rechte im Einzelnen eingehen. Auf dem Ring werden wir lautstark darauf aufmerksam machen, dass die Rechte einen Kulturkampf gegen alles, was wir für richtig halten, also gegen ein gutes Leben für alle, führt. Und natürlich werden wir die derzeitig zunehmenden Repressionen gegen den friedlichen Protest kritisieren.

Nicht der Antifaschismus, sondern der Faschismus ist das Verbrechen!

1. Mai in Leipzig Nazifrei?

Letztes Jahr kündigte die rechtsradikale Neue Stärke Partei für den 1. Mai 2023 einen Naziaufmarsch in Leipzig-Connewitz an. Aufgrund von Auflösungen der NSP-Strukturen wurde dieser Aufmarsch jedoch abgesagt und eine entsprechende Versammlungsanzeige zurückgezogen. Stattdessen will die NSP versuchen, in Rostock ihr Aufgebot auf die Straßen zu bekommen. Mit Verwundern mussten wir feststellen, dass daneben, abgesehen von Freien Sachsen und Co., für Mitteldeutschland kein dezidierter Neonaziaufmarsch angekündigt ist. Denn seit Jahren hat es Tradition, dass am 1. Mai vor allem der Dritte Weg beispielsweise in Plauen oder Zwickau aufmarschiert. Stattdessen werden sich die Nazi-Aktivitäten in diesem Jahr in der Region vor allem auf Aue (Erzgebirge) mit Freien Sachsen und Gera mit dem lokalen Montagsdemo-Umfeld beschränken.

Doch was geht in Leipzig?
Während auch dieses Jahr wieder sich alle linken Gruppen in der Stadt selbst zerfleischen und darüber philosophieren, ob man seine Szenedemonstration lieber am Südplatz oder Augustusplatz abhalten möchte, will die „Patriotische Stimme Deutschlands“ um den Ex-NPDler Volker Beiser durch das Zentrum-Südost marschieren. Hierfür sammeln sich die Nazis um 17:00 Uhr am Augustusplatz. Anschließend möchten sie sich wie gewöhnlich der rechtsoffenen Montagsdemonstration anschließen. Zu erwarten ist zwar nur eine Teilnehmer*innenzahl im erhöhten zweistelligen Bereich bzw. niedrigen dreistelligen Bereich, dennoch möchten wir an diesem bedeutsamen Tag den Nazis in Leipzig keinen Meter unwidersprochen überlassen. Lasst uns daher gemeinsam am 1. Mai in Leipzig den Faschos den Tag versauen und kommt hierfür um 16:30 Uhr auf dem Augustusplatz! Alerta!

 “Nazis wegbassen”

🗓 Montag, 17.04.
🕠 17:30 Uhr
📍 Herderpark

Leipzigs Clubkultur ist alles, was die Nazis nicht sind und was sie hassen: wir sind progressiv, queer, feministisch, antirassistisch, inklusiv, bunt und haben Einhörner.

Auf unseren Dancefloors vergesellschaften sich Menschen mit unterschiedlichsten Herkünften, vielfältigsten Begehren, ungewöhnlichen Identitäten und gutem Geschmack. Demgegenüber verkörpern AfD, Freie Sachsen und Montagsschwurbelmelange und Co. ein repressives, heteronormatives, antifeministisches und rassistisches Bild von Gesellschaft.

Ihr Ziel ist die völkische Formierung, die Neukonstituierung nationalistisch-homogener Staaten und die Stigmatisierung von allen, die nicht dazugehören sollen. Das Treiben der Montagsspaziergänger:innen, die behaupten es ginge ihnen um Frieden, schließt sich da nahtlos an.

Nicht selten kommen sexistische und antisemitische Beleidigungen aus der Richtung derer, die behaupten für Frieden zu sein und dabei einem autoritären Nationalismus nach russischer Prägung das Wort reden. Die vielfach jüngeren Gegendemonstrant:innen, die aus einem starren Geschlechter- und Rollenkorsett ausbrechen und damit auch den Freiraum, den die Clubkultur geschaffen hat, auf die Straße tragen, erscheint ihnen als verachtenswerte Zumutung.

Geduldet werden bei den Montagsläufer:innen nur diejenigen, die mit dem aggressiven Nationalchauvinismus kein Problem haben. In ihren Reihen laufen organisierte und zum Teil militante Neonazis sowie Reichsbürger. Struktureller Antisemitismus ist der verbindende Code all jener, die meinen erwacht zu sein.

Die Auflösung fester geschlechtlicher Identitäten, die zuallererst in den Freiräumen von Clubs möglich wurde, ist die Gegenvorstellung der Ewiggestrigen und Ausdruck des nach wie vor auch in der Mehrheitsgesellschaft auftretenden Patriarchats, das es auf dem Weg zu einer wirklichen freien Gesellschaft zu überwinden gilt.

Eine tatsächliche emanzipatorische Freiheit von überkommenen Werten, von einengenden Rollen- und Geschlechterbildern in einer Gesellschaft, wo Herkunft keine Rolle mehr spielt, ist der notwendige Gegner des sich auf der Straße formierenden Faschismus.

Die Wiederkehr des europäischen Nationalismus bis hin zum offenen Faschismus, die Versuche Kultur einzuschränken und das Patriarchat mit seinem heteronormativen Rollenbild zu konservieren, ist nicht tanzbar. Und Clubs, die wie Katalysatoren einer gesellschaftlichen Entwicklung sind, die zuerst den Raum geschaffen haben, heteronormative Kackscheiße zu überwinden, bleiben essentiell.

Unsere Party soll ihren Aufmarsch crashen. Wir laden die Leipziger Club- und Feierszene zu Afterhour ein – den Aufmarsch der rechten Wahnmacher wegbassen.

Masken tragen ist kein Verbrechen!

Seit Wochen werden Leute angezeigt, weil sie zum Infektionsschutz Masken tragen, als Geist bei einer Antifa-Faschingsdemo verkleidet sind oder nur bei dem FFF-Klimastreik mitlaufen. Die Polizei nutzt das Vermummungsverbot, um linken Protest mit Anzeigen zu überziehen. Dabei gibt das Versammlungsgesetz dies gar nicht her. Deshalb wollen wir mit unserem Protest aufzeigen, dass man sich vermummen darf. Wie das genau ablaufen wird, teilen wir euch noch mit.

Kommt am Montag um 18:30 Uhr auf den Augustusplatz zu unserer Versammlung “Vermummung ist kein Verbrechen”!

🗓 Montag, 13.03.
🕡 18:30 Uhr
📍 Augustusplatz

Falls es Stress mit der Polizei gibt ist wie jeden Montag der Ermittlungsausschuss (EA) zu erreichen: 0341 2119313

Infos und Tipps rund um Demos:

Rund um die Demo

Aufruf:

Diesen Montag beschäftigt sich unsere Versammlung thematisch mit der Möglichkeit, sich auf Versammlungen zu verhüllen. Derzeit liegt uns noch kein Versammlungsbescheid vor. Angemeldet sind aber u.a. Schlauchschals, Sturmhauben und FFP2-Masken als Kundgebungsmittel.

Im Kooperationsgespräch wurde uns großzügigerweise angeboten, 5 Minuten pro Stunde die Vermummung anlegen zu dürfen.

Wir treffen uns um 18.30 Uhr auf dem Augustusplatz und wollen mit der Aktion gemeinsam zeigen, dass nicht jede Vermummung eine Straftat darstellt. Es gibt gute Gründe, warum Vermummungen erlaubt sind und es ärgert uns, dass die Polizei ständig junge Menschen mit Anzeigen überzieht. Wir empfehlen Polizei und Versammlungsbehörde einen Blick in den Standardkommentar zum Versammlungsgesetz:

“Eine Aufmachung, die erkennbar der Meinungsäußerung oder künstlerischen Aussage dient, fällt von vornherein nicht unter das Vermummungsverbot, weil sie den Gesamtumständen nach nicht auf eine Identitätsverschleierung gerichtet ist, etwa das Tragen von auch den Kopf verhüllenden Strahlenschutzanzügen bei einer Demonstration gegen die Atomkraft.” (Dietel/Gintzel/Kniesel, Versammlungsgesetze 17. Auflage, S.351)

Seid daher kreativ und nutzt eure Masken und Co. als Kundgebungsmittel und Fläche für Botschaften.

Foto: Dani Luiz (Flickr: https://www.flickr.com/photos/194044063@N06/)

Rassist*innen entgegentreten. Auf nach Eilenburg.

Für kommenden Montag, den 20.02. mobilisieren rechte Akteur*innen zu einem Protest gegen die geplante Geflüchtetenunterkunft in Eilenburg und wollen ihre rassistische Hetze auf die Straße tragen. Wir wollen rechte Umtriebe auch im Leipziger Umland nicht unwidersprochen lassen und unterstützen die Linksjugend Nordsachsen bei dem Gegenprotest. Wir rufen dazu auf, am Montag sich der gemeinsamen Anreise aus Leipzig nach Eilenburg anzuschließen!

Gemeinsame Anreise:
🗓 Montag, 20.02.
🕠 17:20 Uhr (Treff)
📍 Leipzig Hbf Gl.2

Kundgebung in Eilenburg:
ab 18:30 Uhr | Marktplatz

Die S-Bahn-Fahrt ist für Schüler*innen und andere Menschen mit Bildungsticket im Abo inbegriffen. Es ist in der Leipziger Innenstadt für den Monatg kein angemeldeter Gegenprotest geplant.