Am 15.12. zum PEGIDA-Aufmarsch nach Dresden

… Busfahren, bis Busfahren nicht mehr nötig ist….

In Dresden war’s das (leider) noch nicht. Erfreulich ist, dass am vergangenen Montag etwa 9.000 Menschen Position gegen den Aufmarsch von Pegida bezogen haben. Nicht erfreulich ist, dass Pegida immer noch Zulauf verzeichnen kann und ebenfalls die 10.000er Marke geknackt hat. Nachdem sie sich letzte Woche mit einer stationären Kundgebung begnügt haben, ist für die kommende Woche (15.12.) erneut ein „Spaziergang“ angekündigt. Wie in den Vorwochen wird es dagegen Proteste geben, die wir erneut unterstützen wollen. Wir fahren aber nicht nach Dresden um das Image dieser Stadt zu retten, sondern um Rassist*innen die Öffentlichkeit zu nehmen und sie zu stoppen. Wir werden wieder Bus fahren: Tickets dafür gibt es im El Libro (Bornaische Str. 3d), im Lazy Dog (Wolfgang-Heinze-Str.) und in der Vleischerei (Karl-Heine Ecke Zschochersche Str.)

Bitte holt euch rechtzeitig eure Tickets, damit wir besser planen können.

Quelle: http://refugeeswelcome.blogsport.eu/

Am 8.12.2014 nach Dresden – PEGIDA entgegentreten

Am 8.12.2014 will PEGIDA zum 8. Mal nationalistische und rassistische Inhalte auf die Straße tragen. Wir rufen auf sich den Aktionen unter dem Motto “Dresden für alle” anzuschließen. Von Leipzig werden Busse nach Dresden fahren. Tickets gibt es noch im Lazy dog (Wolfgang-Heinze-Straße) und in der Vleischerei (Zschochersche Ecke Karl-Heine-Straße)

“In unserer Stadt leben etwa eine halbe Million Menschen. Die einen sind hier geboren, die anderen im Lauf ihres Lebens hergezogen. Wieder andere haben Krieg und Not in unsere Stadt verschlagen. Die Menschen unserer Stadt sind konfessionslos, Christen, Muslime, Juden, Hindus. Sie haben unterschiedliche Lebensplanungen und Vorstellungen von Partnerschaft und Familie. Sie sind jung und alt.

Wir stehen für eine Stadt, in der jeder und jede sein Leben leben kann, ohne dabei andere in ihrer Freiheit zu beschränken. Damit das vielfältige und weltoffene Dresden jeden Tag Realität sein kann, müssen wir ohne Vorbehalte und Ängste aufeinander zugehen, miteinander reden, einander zuhören und gemeinsam nach Lösungen suchen. Deshalb kritisieren wir PEGIDA, eine patriotische Bewegung, die Menschen, die nicht in ihr Weltbild passen, nicht in unserer Stadt haben möchte und ein diffuses Angstbild verbreitet. Wir wollen gemeinsam zeigen, dass Dresden mehr ist, als „das Volk“ der PEGIDA.

Die Demo “BUNT.WELTOFFEN.LAUT” ist unser Beitrag zum Sternlauf “Dresden für alle” am 08.12. in Dresden. Auftakt ist um 16:30 Uhr vor dem Bhf. Neustadt. “Dresden für alle” ist eine Kampagne, die von diversen Akteuren der Dresdner Zivilgesellschaft initiiert wurde, um in Zeiten von PEGIDA ein klares Bekenntnis zu einer weltoffenen Stadt zu setzen. Am 08.12. gibt es dazu von verschiedenen Startpunkten aus Demozüge, die sich um 19 Uhr an der Kreuzkirche treffen. Wir, als Dresden Nazifrei sind mit von der Partie. Unsere Demo beginnt um 16:30 Uhr am Neustädter Bahnhof. Unser Motto “BUNT.WELTOFFEN.LAUT” wird Programm sein.

WIR WERDEN ORDENTLICH MUSIK AUFFAHREN! WIR WERDEN TANZEN! KALT WIRD UNS NICHT!

P.S.: Ein zweiter Auftaktpunkt mit eigener Demoroute ist um 17 Uhr am Fritz-Förster-Platz für alle Menschen, die sich direkt aus der Uni auf dem Weg machen.”

Links:
http://dresden-nazifrei.com
http://refugeeswelcome.blogsport.eu

1.12. Grenzenlose Solidarität statt Nationalismus – PEGIDA entgegentreten

Seit über einem Monat veranstaltet die Gruppierung PEGIDA („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) jeden Montag Demonstrationen in Dresden. Die Zahl der Teilnehmenden stieg rasant, zuletzt folgten bis zu 4000 Personen dem Aufruf.

Um Islamismus oder das Treiben des IS geht es den Demonstrierenden höchstens am Rande. Stattdessen wollen sie das Asylrecht einschränken, Schutzsuchende abschieben, einen starken Staat und endlich wie- der Stolz sein auf das Vaterland. Hinzukommt Hetze gegen „die Medien“, „die Politiker“ und den „linken Mainstream“. Hier trifft nationalistische Stimmungsmache auf rassistisches Ressentiment und latent antisemitische Denkstrukturen.
Die Antworten von PEGIDA auf gesellschaftliche Widersprüche sind einfach: man beschwört die bekannten rechten Feindbilder und mobilisiert ein entsprechend unsympatisches Publikum. Grund genug also, um deutlichen Widerspruch zu artikulieren und zugleich emazipatorische Positionen jenseits von Nation und religösem Fanatismus stark zu machen.

Deswegen:

Auf zur antifaschistischen und antirassistischen Demo!

gemeinsame Fahrt von Leipzig nach Dresden: 14.30 Uhr Infopoint Hauptbahnhof Leipzig // Beginn der antifaschistischen und antirassistischen Demo in Dresden: 16 Uhr Bahnhof Neustadt

http://uradresden.noblogs.org/
http://refugeeswelcome.blogsport.eu/