Update 2: Aufruf von StadträtInnen & OBM, Pressekonferenz von Stadt & Polizei am Donnerstag, Vorbereitungen des Aktionsnetzwerkes

Die Vorsitzenden der Leipziger Stadtratsfraktionen und OBM Jung rufen dazu auf den “Neonazis „besonnen und gewaltfrei entgegenzutreten“. „Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus haben in dieser Stadt keinen Platz, nicht am 16. Oktober und an keinem anderen Tag“, so heißt es in der am 12.10.2010 veröffentlichten Erklärung.

Welche der vier angemeldeten Neonaziaufmärsche allerdings tatsächlich stattfinden kann, bleibt im Dunkeln. Erst für Donnerstag haben Ordnungsdezernat und Polizei zu einer gemeinsamen Pressekonferenz eingeladen. Bisher sind laut Ordnungsamt 40 Protestveranstaltungen, darunter drei Demos, und 52 Mahnwachen angemeldet.
Es verdichten sich allerdings die Vermutungen, dass die zuletzt angemeldete Route der Nazis (ab Bruno-Plache-Stadion, Probstheida) nicht stattfinden könnte. Einerseits wird diese seit längerem von den Nazis selbst nicht mehr beworben, andererseits sind mittlerweile Gegenkundgebungen genehmigt worden, die auf der von Neonazi Enrico Böhm angemeldeten Route liegen. In der Naziszene selbst wird verstärkt nach Wahren mobilisiert. Inzwischen wurde die ursprünglich angemeldete TeilnehmerInnenzahl von 600 seitens des Anmelders verdoppelt. (Bedenkt: diese Informationen sind noch nicht offiziell bestätigt!) Das heißt für die anderen angemeldeten Demostartpunkte im Zentrum und in Plagwitz keineswegs Entwarnung. Die Nazis planen ein flexibles Konzept: wenn eine Demo nicht klappt, wollen sie auf die nächste Route ausweichen. Darum ist es wichtig an jedem der Punkte präsent und auf Widersetzaktionen vorbereitet zu sein.
Das Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz ist auf jede der bisher bekannten Routenführungen vorbereitet und wird sein Konzept am Donnerstag an die Gegebenheiten anpassen. Haltet euch weiter an die Tipps für erfolgreiche Widersetz-Aktionen und die dort aufgeführten Infopunkte (präzisiert), an denen am Tag selbst ab 9.00 Uhr konkrete Aktionsvorschläge gegeben werden.
Von außerhalb Anreisende bitten wir sich bei uns zu melden, damit wir Empfehlungen wie und wohin ihr anreisen solltet.

3 Gedanken zu „Update 2: Aufruf von StadträtInnen & OBM, Pressekonferenz von Stadt & Polizei am Donnerstag, Vorbereitungen des Aktionsnetzwerkes“

  1. Moin ihr Luschen !

    Schon schön, das es mal wieder gegen Nazis geht. Unterstützt und veranstaltet von jenen, die die Leute dann hinterrücks in Stuttgart wegknüppeln lassen. Solange es, gegen eine kleine White Power Bewegung geht, können alle mal zeigen, was für gute Menschen sie sind.
    Deutschland wird von solchen wie Sarrazin und seinen Eliteklonen kaputt gemacht. Der durchgeknallten Leistungsgesellschaft, die ja schon ihre Posten auf besseres biologisches Material zurückführen.
    Während dessen besteht scheinbar der einzige Protest im “gegen Nazis sein”, “gegen Gewalt” bla bla bla. Was für ein Kleingeist und Wadenbeißer muss man schon sein, um die hirnlose Veranstaltung als Gegenentwurf zu verstehen.
    Der Stadtrat, der Staat, die Kirchen und die so links-alternative(gehirngewaschene) Jugend wischt euch die Hände an Nazis ab ! Es beweist nur wie klein ihr denkt.

  2. Dieser miese dreckige Stadtrat und seine verblödeten Bürger.
    Tatsächlich verklingelt der Stadtrat und das Land Sachsen sämtliche öffentliche Einrichtungen. Man erinnere sich mal an deren Argumente für die 20000€ Rettung für Radio Blau. Der allergrößte Witz. Denen ist die kleinste Kultur einen Dreck wert, also noch nicht mal 20000€.
    Jetzt rufen sie zum gewaltfreien Protest, für Demokratie und gegen Nazis auf. Ihr habt wohl den Arsch offen ? Für wie blöd haltet ihr die Welt ?
    Sich mit solchen Leuten solidarisieren ? Wahrscheinlich haben sie die Nazis selber noch vom Zirkus rekrutiert.
    Wer mit solchen mitläuft gehört vors Kriegsgericht.

  3. OMG, noch keine 30 und schon so desillusioniert, resigniert und verbittert. armes schwein. was tust du denn so, außer rummzuschmarrn?

Kommentare sind geschlossen.