Presse

Pressekontakt

Für Anfragen steht Ihnen das Akionsnetzwerk über die Kontaktseite bzw. per email an gerne zur Verfügung.

Alle bisherigen Pressemitteilungen des Bündnisses finden Sie hier!

Pressespiegel 2011

August 2011


[LVZ-online] Demo-Verbote in Leipzig sollen ein juristisches Nachspiel haben [zum Artikel]

[Leipzig Fernsehen] Neonazi-Demo blieb aus – Bilanz vom Protest-Wochenende in Leipzig [zum Beitrag]


[mdr info] Keine Zwischenfälle nach Demoverbot in Leipzig
[zum Beitrag]

[LVZ-online] Leipzigs Polizeipräsident: Notstand soll Ausnahme bleiben – Beamte prägen Stadtbild [zum Artikel]

[L-iz] Ein ruhiger Tag in Leipzig [zum Artikel]

[LVZ-online] Antifa demonstriert am Sonnabend – Kasek: „Wut sinnvoll kanalisiert“ [zum Artikel]

[L-iz] Rechte tummeln sich auf Grundstück in Roda – Antifa-Demo in Leipzig genehmigt [zum Artikel]

[mdr] Lage nach Kundgebungsverbot bislang ruhig [zum Artikel]

[LVZ-online] Rechtsextreme weichen zu NPD-Abgeordnetem aus – Mutzschener Bürgermeister ist sauer [zum Artikel]

[Sächsische Zeitung] Leipzig vereint gegen NPD-Aufzug [zum Artikel]

[MDR 1 Radio Sachsen] Leipzig vor dem NPD-Aufmarsch [zum Beitrag]

[LVZ-online] Antragsflut am Verwaltungsgericht – NPD und Leipziger Bürger wehren sich gegen Demoverbot [zum Artikel]

[Mephisto 97,6] Kundgebungen am Völki – Klagen von allen Seiten [zum Beitrag]

[L-iz] Es geht vor Gericht: „Leipzig nimmt Platz“ klagt und will am 20. August demonstrieren [zum Artikel]
[Leipzig Fernsehen] Keine NPD-Kundgebung am Samstag in Leipzig – Stadt verbietet alle Kundgebungen [zum Artikel]

[Mephisto 97,6] Leipzig sagt alle Demos ab
[zum Beitrag]

[L-iz] 20. August 2011 am Völkerschlachtdenkmal – Grüße von der Antifa: Das Problem heißt Sachsen [zum Artikel]

[LVZ-online] Stadt verbietet NPD und ihren Gegnern sämtliche Kundgebungen – „polizeilicher Notstand“ [zum Artikel]

[Liz] Gegenproteste und NPD-Kundgebung am Leipziger Völkerschlachtdenkmal untersagt
– Bericht von der Pressekonferenz & Erste Stimmen aus Politik & Gesellschaft + Updates [zum Artikel]

[L-iz] Proteste gegen NPD-Aufmarsch: Morgen Entscheidung, ob Gegendemos in Sicht- und Hörweite stattfinden können und eine Malaktion [zum Artikel]

[MDR 1 Radio Sachsen] Streit um NPD-Kundgebung und Gegendemo in Leipzig
[zum Beitrag]

[LVZ-online] Netzwerk startet Protest gegen NPD-Kundgebung und ringt weiter mit Ordnungsamt[zum Artikel]

[Info-TV] Vorbereitungen gegen NPD Kundgebung [zum Beitrag]

[dpa] Mit Kreide gegen Rechts: Proteste gegen Nazi-Aufmarsch in Leipzig [zum Artikel]

[Kreuzer] Platz nehmen gegen Nazis – nur wo? Gegen die NPD-Kundgebung am Völkerschlachtdenkmal sind verschiedene Aktionen geplant [zum Artikel]

[LVZ-online] Leipzigs OBM und Stadtrat rufen zum friedlichen Protest gegen Neonazi-Demo auf [zum Artikel]

[Leipzig Fernsehen] „Leipzig nimmt Platz“ – Übersicht aller Aktionen gegen die bevorstehende Neonazi-Kundgebung [zum Beitrag]

[LVZ-online] NPD zeigt Bündnis „Leipzig nimmt Platz“ an – Vorwurf: Bildung einer kriminellen Vereinigung [zum Artikel]

[L-iz] Auflagen für Gegendemonstrationen am 20. August: Bürgermeister Heiko Rosenthal nimmt Stellung [zum Artikel]

[Mephisto 97,6] Platz nehmen ja – die Frage ist nur „Wo?“ [zum Beitrag]

[LVZ-online] Demos am Völkerschlachtdenkmal: 22 Auflagen für NPD, Alkoholverbot für alle [zum Artikel]

[L-iz] Aufgesprungen: Strafanzeigen wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung gegen „Leipzig nimmt Platz“ von Rechts [zum Artikel]

[LVZ-online] NPD-Kundgebung am Völkerschlachtdenkmal: Gegendemonstranten streiten mit Ordnungsamt [zum Artikel]

[Mut gegen rechte Gewalt] Nimmt Leipzig Platz?
Bisher konnte man über Neonazidemonstrationen in Leipzig Positives berichten… [zum Artikel]

[Leipzig Fernsehen] Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ wehrt sich gegen Verbot von Gegendemo zur NPD-Kundgebung am 20.08.2011 [zum Beitrag]

[Radio Corax] Leipzig scheint die Aktionen gegen den Nazi-Aufmarsch am Völkerschlachtdenkmal nicht gerade befördern zu wollen
[zum Beitrag]

[L-iz] Kein Platz für Protest? Leipziger Ordnungsamt und Polizei verbannen Gegendemos am 20. August [zum Artikel]


[L-iz] „Das Völkerschlachtdenkmal ist eben kein „Friedensdenkmal“
Interview zur Bedeutung des Völkerschlachtdenkmals als Aufmarschort der Nazis, als historisches Monument, als Kulisse von Herrschern verschiedener
Epochen [zum Interview]

[L-iz] Das Recht auf friedlichen Protest: Farbe bekennen – „Nehmen Sie Platz“ [zum Artikel]

Juli 2011


[info tv] „Leipzig nimmt Platz“ gegen NPD [zum Beitrag]

[LVZ online] Leipzig prüft Auflagen für Neonazi-Kundgebung – Grüne: Völkerschlachtdenkmal ist „Provokation“ [zum Artikel]


[Mephisto 97,6] „Leipzig nimmt Platz“ am Völkerschlachtdenkmal
[zum Beitrag 1 und 2]

[Neues Deutschland] Protest gegen Nazis in Leipzig
[zum Artikel]

[L-iz] „Leipzig nimmt Platz“ macht gegen Neonazi-Kundgebung am Völki mobil: Mit Musik und Grillen friedlich widersetzen [zum Artikel]

[Radio Leipzig] „Leipzig nimmt Platz“ wehrt sich gegen Nazi-Aufmarsch [zum Beitrag]

[LVZ online] „Leipzig nimmt Platz“ engagiert sich gegen Neonazi-Kundgebung am Völkerschlachtdenkmal
[zum Artikel]

Juni 2011



[indymedia] Leipzig: Die Nazis haben noch nicht genug.
[zum Artikel]

[Leipziger Internetzeitung] Stelldichein am 20. August: NPD plant Konzertkundgebung vor dem Völkerschlachtdenkmal [zum Artikel]

[LVZ-online] NPD meldet für 20. August Demonstration am Völkerschlachtdenkmal an [zumArtikel]

[Leipziger Internetzeitung] 17.6.2011 NPD-Kundgebung am Völkerschlachtdenkmal: Stadt gibt Details bekannt [zum Artikel]

[Leipziger Internetzeitung] 15.6.2011 Braunes Stelldichein im Hochsommer: NPD möchte am 20. August in Leipzig aufmarschieren [zum Artikel]

04. Februar 11


[LVZ-online] Aufmarsch gegen Neonazis: Leipzig nimmt auch in Dresden Platz – Antifa-Vortrag in Uni [zum Artikel]

29. Januar 11



[LIZ] „Keine Räumung ohne uns“:
Leipzigs Linke demonstrieren für Berliner Hausprojekt und gegen NPD-Büro [zum Beitrag]

[Leipzig Fernsehen] Anti-Neonazi-Demo – etwa 75 Teilnehmer marschieren zum NPD-Büro [zum Artikel]

[LVZ-online] Anti-Nazi-Demo in Lindenau – Polizei muss gegen Mitglieder der rechten Szene vorgehen [zum Artikel]

28. Januar 11


[Leipzig Fernsehen] Aufruf zum Kampf gegen Neonazis – Samstag Lindenauer Markt [zum Beitrag]

27. Januar 11


[LVZ-online] Treffen der Rechtsextremen in Leipzig befürchtet – Gegner machen mobil [zum Artikel]

[Leipzig Fernsehen] Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ mobilisiert gegen Neonaziaufmärsche in Dresden [zum Beitrag]

25. Januar 11


[DNN] Leipziger Aktionsbündnis mobilisiert gegen Dresdner Nazi-Demo [zum Artikel]


[npd-blog] Brauner Wanderprediger bei der KPV der NPD
[zum Beitrag]

14. Januar 11


[info tv] »Unsichtbarer Rassismus« Diskussionsrunde des Aktionsnetzwerkes »Leipzig nimmt Platz« [zum Beitrag]

4. Januar 11


[LIZ] „Same procedure as every year?“: Neonazis möchten im Februar 2011 erneut durch Dresden marschieren [zum Artikel]

Pressespiegel 2010

28. November 10


[Leipzig Fernsehen] Aktionsnetzwerk: „Einfach mal auf das Gewissen hören“ [zum Beitrag]

4. November 10


[LVZ online] Landratsamt verbietet Neonazi-Demonstration in Döbeln [zum Artikel]

[Newsletter Amadeu-Antonio-Stiftung, November 2010] Neue Demonstrationsstrategien von Neonazis? [zum Artikel]

19. Oktober 10



[LVZ online] Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ plant Protest in Dresden
(zum Artikel)

18. Oktober 10


[Radio blau] Interview zu den Ereignissen am 16.10.2010 in Leipzig (zum Beitrag)

[taz] Kein Bier für Nazis. Ein breites Bündnis von Bürgern und Parteien verhindern in Leipzig spontane Demos und blockieren die Kundgebung der Neonazis. (zum Artikel)

[Neues Deutschland] Leipziger verhinderten Aufmarsch der Nazis. Schon am Bahnsteig begann der Protest (zum Artikel)

[junge Welt] Bahnverkehr lahmgelegt. Tausende Antifaschisten und Verbote sorgten in Leipzig für Scheitern der Neonazis (zum Artikel)

17. Oktober 10


[npd-blog] Die Neonazis und der Krampf um die Straße (zum Artikel)

[Mdr Sachsenspiegel] Demonstrationen in Leipzig verliefen ruhig (zum Beitrag)

[Radio Mephisto] Spontandemos der Rechtsradikalen in Lindenau (zum Beitrag)

[Radio Mephisto] Gegendemonstrationen am Samstag.
Ohne Mampf kein Kampf! (zum Beitrag)

[Tag des Herren] Deutliches Zeichen gegen Nazis

(zum Artikel)

16. Oktober 10


[You tube] Laut!!! Aufnahmen von den Blockaden im Hauptbahnhof (zum Beitrag)

[LVZ online] Leipzig wehrt sich erfolgreich gegen Neonazis – Verwirrspiel mit mehreren Spontandemos (zum Artikel) / Alle Beiträge zum 16.10. auf lvz-online.de

[Leipziger Internetzeitung] Chaos durch Rechte in Leipzig: Überall Gegendemonstranten und Polizei unterwegs (zum Artikel)

[Mitteldeutsche Zeitung] Leipzig atmet auf. Das wegen Neonazi-Demos, zahlreicher Gegenaktionen und mehrerer Großveranstaltungen befürchtete Chaos in der Stadt ist am Samstag ausgeblieben, zumindest bis zum Abend. (zum Artikel)

[Leipzig Fernsehen] Leipzig wehrt sich gegen Nazis (zur Bildergalerie)

[MDR] Leipzig gibt Neonazis keinen Platz (zum Artikel)

[Die Welt] Leipzig trickst Neonazi-Demonstranten aus. Eine schlaue Strategie des Ordnungsamtes und Hunderte Protestierende haben Neonazis kaum Boden unter den Füßen gelassen. (zum Artikel)

15. Oktober 10



Auswahl

[taz] „Keinen Meter weit“. In Leipzig gibt es am Sonnabend keinen Sternmarsch der Neonazis. Das Verwaltungsgericht lässt nur eine Kundgebung zu. Bis zu 5.000 Gegendemonstranten werden erwartet. (zum Artikel)

[Leipziger Internetzeitung] Das Rätselraten hat begonnen: Gehen die Neonazis vors Bundesverfassungsgericht ja oder nein (zum Artikel)

[LVZ online] OVG bestätigt Auflagen der Stadt – Neonazis dürfen nicht durch Leipzig laufen (zum Artikel)

[Leipziger Internetzeitung] OVG Bautzen hat entschieden: Neonazi-Demo am 16. Oktober in Leipzig stationär (zum Artikel)

[Kreuzer] Herbe Niederlage für die Neonazis vorm Oberverwaltungsgericht (zum Artikel)
[Leipzig Fernsehen] Leipzig rüstet sich für Neonazi-Aufgebot (zum Beitrag)

[junge welt] Leipzig will Platz nehmen. Antifaschisten rufen trotz Verbots von Neonaziaufmärschen zum Widerstand auf (zum Artikel)

[info tv] Stadt untersagt rechtsextremistische Aufzüge (zum Artikel)

14. Oktober 10


[LVZ online] „Leipzig nimmt Platz“ rechnet mit Erfolg der Neonazis vorm Verwaltungsgericht (zum Artikel)

[Leipziger Internetzeitung] Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ meldet sich zu Wort:
Situation verändert, alles beim alten (zum Artikel)

[Leipziger Internetzeitung] Neonazi-Demo – Wer kommt da am 16. Oktober nach Leipzig?: Über braune Ost-West-Beziehungen (zum Artikel)

[Naumburger Tageblatt] Leipzigs Polizei ruft Notstand aus. Sie werden es wieder versuchen: Am Sonnabend wollen Neonazis durch Leipzig marschieren, wie bisher fast jedes Jahr [zum Artikel]

[Kreuzer] Aus vier mach eins. Die Stadt hat einen der Neonazi-Aufmärsche verboten, die anderen drei zusammengefasst – jetzt muss das Verwaltungsgericht entscheiden (zum Artikel)

[Neues Deutschland] Kein Platz für Neonazis in Leipzig. Bündnis will am Sonnabend Aufmärsche der Rechtsextremen verhindern / Auch CDU und FDP dabei (zum Artikel)

[MDR] Leipzig verbietet Neonazi-Marsch. Die Stadt Leipzig hat eine für den kommenden Sonnabend angemeldete Demonstration, die vom Bruno-Plache-Stadion bis zum Martin-Luther-Ring führen sollte, verboten (zum Artikel)

[Radio blau] Infos zum Naziaufmarsch am 16.10.2010, Livegespräch mit Radio BLAU (zum Beitrag)

13. Oktober 10


[LVZ-online] Konservative und Liberale stärken Bündnis gegen Neonazis: Aktionsnetzwerk mobilisiert weiter (zum Artikel)

[Leipziger Internetzeitung] „Leipzig nimmt Platz“ – Pressekonferenz: „Wir sind genau so gespannt wie Sie, was Samstag passiert.“ (zum Artikel)

[BILD] Leipzig ruft zu Protest gegen Neonazi-Demos auf (zum Artikel)

[Wochenkurier] Interview: „Wir rechnen mit mehr als 5000 Menschen“ download als pdf

12. Oktober 10


[Leipziger Internetzeitung] Stand der Dinge – Neonazi-Aufmärsche am 16. Oktober: „Leipzig nimmt Platz“, OBM Jung ruft zu Protest auf, Kirchen veranstalten Mahnwachen (zum Artikel)

[LVZ] Stadträte rufen zum Widerstand gegen Nazi-Demos auf Zu friedlichem Protest gegen Nazis wie 2009 rufen die Leipziger Stadträte auf. Der Widerstand gegen die Neonazi-Aufmärsche wächst: Bis Montagmittag lagen der Stadt Anmeldungen für 40 Protestveranstaltungen, darunter drei Demos, und 52 Mahnwachen vor (zum Artikel)

[mdr] OB und Stadtrat rufen zu Protest gegen Rechts auf. Der Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung und die Vorsitzenden aller Stadtratsfraktionen haben zu friedlichen Protesten gegen vier geplante Aufmärsche von Rechtsextremen am Sonnabend aufgerufen. (zum Artikel)

[Endstation rechts] Ausnahmezustand in Leipzig: Vier Neonazi-Demos, drei Gegendemos, 40 Protestveranstaltungen, 52 Mahnwachen (zum Artikel)

[MDR] OB und Stadtrat rufen zu Protest gegen Rechts auf
(zum Artikel)

8. Oktober 10


[LVZ-online] Protest wird vorbereitet: Leipziger Nazi-Demos für 16. Oktober noch nicht genehmigt *Gegen die vier angemeldeten Nazidemos in Leipzig am 16. Oktober formiert sich Protest: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ist voll in die Vorbereitungen eingestiegen (zum Artikel)

[LVZ-online] Beats gegen
Rechts
: Weitere Demo am Vorabend der Nazi-Aufmärsche im Leipziger Westen (zum Artikel)

7. Oktober 10


[Neues Deutschland] „Dresden nazifrei!“ plant Blockaden 2011: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Ramelow/ Rechte planen Aufmärsche in Leipzig (zum Artikel)

[Störungsmelder] Platz nehmen in Leipzig: Am 16. Oktober wollen Neonazis gleich vier Aufmärsche in Leipzig durchführen. Diese „Stermarsch-Strategie“ gilt als Testlauf für den kommenden Großaufmarsch aus Anlass des Jahrestages der Bombardierung Dresdens im Februar 1945 (zum Artikel)

6. Oktober 10


[Kreuzer] High Noon in Leipzig. Leipzig rüstet sich gegen vier Neonazi-Aufmärsche am 16. Oktober (zum Artikel)

4. Oktober 10


(Leipziger Internetzeitung) Neonazi-Demos am 16. Oktober: Aktionskonzepte, Gegenprotest und Rätselraten um die Aufmarschrouten
Am 16. Oktober könnte Leipzig ein Demo-Chaos bevorstehen. Neonazis planen einen Sternmarsch. Vier Demonstrationen wurden von Kadern der regionalen Szene im Leipziger Süden, Westen, Norden sowie der Innenstadt angemeldet. Würde alles genehmigt, könnte die Menssestadt lahmgelegt werden (zum Artikel)

21. September 10


(LVZ-online) Vierte Demonstration für 16. Oktober angemeldet – Route führt durch Connewitz
Am 17. Oktober vergangenen Jahres fanden sich üb 1300 Neonazis in Leipzig-Sellerhausen zum Aufmarsch ein. Foto: Volkmar Heinz Am 16. Oktober wollen Rechtsextreme durch Leipzig ziehen und demonstrieren. (Archivbild) Leipzig. Für den 16. Oktober hat eine „Privatperson“ eine vierte Demonstration beim Ordnungsamt angemeldet, die durch den links-alternativen Stadtteil Connewitz führen soll. (zum Artikel)

(Mephisto 97,6) Vier Nazi-Aufmärsche für den 16. Oktober geplant

Das Rathaus in Wahren, die Karl-Heine-Straße, der Ring um den Hauptbahnhof und die Connewitzer Straße. Die vier Orte haben eines gemeinsam: Am 16. Oktober, in knapp drei Wochen, sind dort die Anfangspunkte von insgesamt vier Nazi-Aufmärschen. (zum Beitrag)

(Leipziger Internetzeitung) Neonazi-Demos am 16. Oktober: Aufmarsch-Klappe – Die vierte

Und da ist die Nummer vier des Leipziger Führungspersonals des Netzwerkes rechtslastiger Gesinnungsfreunde. Eine weitere Anmeldung einer Demonstration für den 16. Oktober liegt also vor. (zum Artikel)

13. September 10


(Leipziger Internetzeitung) Neonazi-Demos am 16. Oktober: Dritter Aufzug soll im Leipziger Norden stattfinden:
Aller guten Dinge sind drei. Und aller schlechten scheinbar auch. Am Freitag kündigten Leipziger Neonazis im Internet einen dritten Aufzug für den 16. Oktober an. (zum Artikel)

10. September 10


(Leipziger Internetzeitung) Neonazi-Demo am 16. Oktober: Anmelder bekannt, die Planungen der Gegenproteste haben begonnen
Bisher schweigt sich das Ordnungsamt zu den Anmeldern des Doppel-Aufzuges am 16. Oktober 2010 aus, doch Leipzig ist etwas zu klein für so etwas. „Wir fragen bei Anmeldungen von Privatpersonen zunächst die Anmelder, ob sie mit der Weitergabe ihrer Namen an die Presse einverstanden sind“, erklärte Amtsleiter Helmut Loris die Haltung seiner Behörde. Nun ist dennoch bekannt, was zu ahnen war. (zum Artikel)

9. September 10


(Leipzig Fernsehen) Angekündigte Neonazi-Aufmärsche stoßen auf Widerstand
Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ hat auf seiner Homepage zu Gegenprotesten aufgerufen, um sich den Ideologien der Neonazis entgegenzustellen. (zum Artikel)

(LVZ-Online) „Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz“ plant Widerstand gegen Neonazi-Aufmärsche
Gegen die für den 16. Oktober angekündigten Aufmärsche von Neonazis in Leipzig formiert sich derzeit bürgerlicher Widerstand. Bereits zur Demonstration in Leipzig-Sellerhausen im Oktober vergangenen Jahres konnte das „Bündnis 17. Oktober“ unter dem Motto „Leipzig nimmt Platz“ Erfolge im Protest gegen die Rechtsextremisten verbuchen. (zum Artikel)

8. September 10


(news.de) Die neuen Strategien der Neonazis
Große Aufmärsche sind für Rechtsradikale kein Erfolgsmodell mehr. Die Neonazis haben umgedacht. Mit dezentralen und spontanen Aktionen wollen sie Polizei und Gegnern das Leben schwer machen – und könnten sich damit selber schaden. (zum Artikel)

7. September 10


(LVZ-Online) Neonazis planen am 16. Oktober zwei Demonstrationen durch Leipzig
Leipzig. Leipzig droht ein Wochenende im Ausnahmezustand: Neonazis haben für den 16. Oktober gleich zwei Aufmärsche angemeldet. Dürfen die Rechtsextremen so demonstrieren wie beantragt, wären weite Teile der Innenstadt und des Leipziger Westens für fast einen Tag lahmgelegt. (zum Artikel)

Pressespiegel 2009

19. Oktober 09


(Radio Corax) Rückblende auf Naziaufmarsch in Leipzig

[audio:http://www.freie-radios.net/mp3/20091019-rckblendea-30313.mp3]

10:01min


(taz) Neonazis warfen Knallfrösche

Wegen Gewalt gegen Polizisten ist in Leipzig eine Neonazi-Demonstration vorzeitig aufgelöst worden. Mehr als 2.500 Menschen protestierten gegen den Aufmarsch. (link zum Artikel)

(LVZ) Kein Neonazi-Marsch durch Leipzig – Dank für friedlichen Protest
Der geplante Neonazi-Aufmarsch durch den Leipziger Osten ist am Samstagnachmittag von der Polizei aufgelöst worden, noch bevor sich die Teilnehmer auf die geplante Route begeben konnten. (link zum Artikel)

17. Oktober 09


(Recherche Nord) Tumulte und „Subkulturelle Erscheinungsformen“ in Leipzig
17.10.2009 / Leipzig: Unter dem Motto „Recht auf Zukunft“ versammelten sich am vergangenen Samstag, den 17. Oktober 2009, rund 950 Anhänger_innen der Neonaziszene um durch Leipzigs Straßen zu marschieren. Doch der geplante Aufmarsch scheiterte: ein bürgerliches Bündnis von Parteien, Gewerkschaften bis hin zu zahlreichen Initiativen und Einzelpersonen blockierte für mehrere Stunden die von den Rechtsradikalen angemeldete Demonstrationsroute. Sein endgültiges Ende fand der Aufmarsch nach einer direkten Auseinandersetzung zwischen Neonazis und Polizeibeamten, bei der mehrere Aufmarschteilnehmer_innen verletzt und in polizeilichen Gewahrsam genommen wurden. (link zum Artikel & Bildern)

(Leipziger Internet-Zeitung) Friedliche Blaupause wiederentdeckt? Das Bündnis 17. Oktober wertet die Aktionen der Leipziger als riesigen Erfolg

Es muss gehörig Frust geherrscht haben, als heute die Demonstranten um Tommy Naumann feststellen mussten, dass sie keinen Meter Boden gut machen konnten. Über Stunden, bis der Geduldsfaden riss. Nun meldet sich das Aktionsbündnis zu Wort, welches zum Widerstand aufgerufen hatte. Man ist glücklich. (link zum Artikel)

(Leipziger Internetzeitung) Du kannst nicht vorbei! Pressekonferenz zur Nazi-Demo am 17. Oktober

Auf einer soeben zu Ende gegangenen Pressekonferenz unter Führung eines schlecht hörenden Polizeipräsidenten Horst Wawrzynski und im Beisein von Ordnungsbürgermeister Heiko Rosenthal sind die ersten Konsequenzen der rechtsnationalen Randale bekannt gegeben worden. (link zum Artikel)

16. Oktober 09


(Mut gegen rechte Gewalt) Gegen eine Zukunft, wie Nazis sie sich vorstellen
Am kommenden Samstag wollen Nazis in Leipzig unter dem Motto „Recht auf Zukunft“ demonstrieren. Bei den sieben Naziaufmärschen in der jüngsten Zeit blieb es relativ ruhig. Doch nun regt sich bei vielen Protest. Das Gegenbündnis lädt ein: „Bitte nehmen Sie Platz.“ (link zum Artikel)

(Mephisto 97,6) Protest gegen Rechten-Aufmarsch am Samstag
Ein „Recht auf Zukunft“, das beansprucht vermutlich jeder von uns. Aber dieser Begriff ist im Zusammenhang mit einer Demonstration von Rechtsextremisten wohl eher doppeldeutig zu verstehen. (link zum Artikel)

15. Oktober 09


(Jungle world) Nazis reunited.
Von den »freien Kräften« bis zur NPD treffen sich Angehörige der verschiedensten Leipziger Gruppierungen von Rechtsextremisten am selben Ort und werden sich auch sonst immer ähnlicher. ()“>link zum Artikel)

(taz) Leipzig nimmt Platz
Ein Bürgerbündnis will einen Aufmarsch von rechtsextremen „Nationalen Sozialisten“ durch ein Leipziger Migrantenviertel verhindern. Das Bündnis rechnet mit bis zu 1000 Neonazis.
(link zum Artikel)

(Stadt Leipzig// Polizeipräsidium Leipzig) Gemeinsame Presseerklärung des Oberbürgermeisters und des Polizeipräsidenten
Gemeinsame Erklärung zur Gewährleistung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung am 17.10.2009 (pdf)

(Radio Corax) Interview mit der Pressesprecherin des Bündnis „17. Oktober“

[audio:http://www.freie-radios.net/mp3/20091015-naziaufmarsc-30278.mp3]

10:23min

(Leipziger Internetzeitung) Nazi-Demo am 17. Oktober: Oberbürgermeister und Fraktionsvorsitzende rufen zum friedlichen Protest auf
Das gab es lange nicht in Leipzig: Sowohl der Oberbürgermeister als auch die Vorsitzenden der Fraktionen des Leipziger Stadtrates rufen zu einem friedlichen Protest anlässlich der am 17. Oktober geplanten Demonstration der „Nationalen Sozialisten“ in Leipzig auf. (link zum Artikel)

(LVZ-Online) Polizei kündigt „rigides Vorgehen“ bei Störung von Neonazi-Aufzug an
Leipzig. Mit Beamten aus vier Bundesländern will die Polizei am kommenden Sonnabend die Demonstration von Rechtsradikalen unter dem Motto „Recht auf Zukunft“ in Leipzig absichern. „Unser Aufgebot ist sehr groß“, sagte Polizeisprecher Sebastian Schmidt gegenüber LVZ-Online. Genaue Zahlen wollte er nicht nennen. Schmidt kündigte ein „rigides Vorgehen“ bei Störungen an, um das Versammlungsrecht durchzusetzen. Dafür stünden auch Wasserwerfer bereit. „Die Polizei lässt es nicht zu, das friedliebende Menschen in der Ausübung ihrer Grundrechte beeinträchtigt werden oder gar Angst haben müssen“, teilten Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) und Polizeipräsident Horst Wawrzynski am Donnerstag in einer gemeinsamen Erklärung mit. (link zum Artikel)

13. Oktober 09


(Leipziger Internetzeitung) Bündnis 17. Oktober – Bitte nehmen Sie Platz: Juliane Nagel (Sprecherin des Bündnisses) im Interview
Am 17. Oktober findet in Leipzig eine Demonstration statt. Ihre Route soll durch den Leipziger Osten gehen, Hort eines NPD-Stadtratsabgeordneten, der freien Kräfte und vieler Sympathisanten. Angemeldet hat die Demonstration Tommy Naumann, NPD-Stadtratskandidat und Wortführer der „Freien Kräfte“ Leipzigs. Juliane Nagel, Mitinitiatorin des Bündnis 17. Oktober dazu im Interview mit der L-IZ über neue rechte Strukturen und die Initiative „Bitte nehmen Sie Platz“. (weiter zum Artikel)

(Leipziger Volkszeitung*) Bündnis: Angriff auf Kulturcafe verübt
Es wird über einen Angriff vom vergangenen Samstag morgen auf das Kulturcafe Knicklicht berichtet. Unbekannte Täter hatten zwei Scheiben des Lokals mit Steinen zerstört. Es wurde Anzeige erstattet. Wegen der Mitarbeit im Bündnis „17. Oktober“ kann ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden, der Staatsschutz ermittelt.

8. Oktober 09


(Leipziger Volkszeitung) „Friedliche Proteste“ – Bündnis plant Aktionen gegen Neonazi-Aufmarsch
Es wird berichtet, dass bereits mehr als 430 Unterstützer_innen hinter dem Aufruf stehen, mindestens 10 Aktionen geplant sind. Zudem wird der Pressesprecher des Bündnis „17. Oktober“ zitiert: „Man kann friedliche Proteste gegen 300 Demokratiefeinde nicht in Frage stellen. Wir haben mit unserem Aufruf an die Leipziger deutlich gemacht, dass wir unter zivilem Ungehorsam nur friedliche und gewaltfreie Aktionen verstehen.“

7. Oktober 09


(Leipziger Internetzeitung*) „Recht auf Zukunft“? Leipziger Neonazis auf dem Weg in die Vergangenheit
Am 17.10. möchten Neonazis durch den Leipziger Osten und die City marschieren. Wenn sie nicht auf Demos gehen, stehen manche in der Fankurve das Bruno-Plache-Stadions, machen Partei-Arbeit oder betreiben Webportale. Was sich tatsächlich hinter unverfänglich klingenden Forderungen nach „Gemeinschaft“, „Gerechtigkeit“, „Freiheit“ und „Selbstbestimmung“ verbirgt, zeigt ein Blick hinter die Kulissen des braunen Leipziger Sumpfs. (weiter zum Artikel)

30. September 09

 


(Kreuzer) Protest gegen Nazi-Demo am 17. Oktober – Ein breites Bündnis ruft Leipzigs Bürger auf, den Neonazi-Aufmarsch zu verhindern
»Bitte nehmen sie Platz«: Sitzblockaden und andere Wege des gewaltlosen zivilen Ungehorsams gehören sicher zum Repertoire der Gegendemonstranten
Die Nazis wollen mal wieder durch Leipzig marschieren. Unter dem Motto »Recht auf Zukunft« hat Tommy Naumann, Leiter der hiesigen JN-Ortsgruppe, NPD-Stadtratskandidat und Aktivist der Freien Kräfte für den 17. Oktober von 12-20 Uhr eine Demo im Leipziger Osten angemeldet. (weiter zum Artikel)

27. September 09


(Leipziger Internetzeitung) Schere im Kopf – „Ziviler Ungehorsam“ scheint in Leipzig noch immer ein Unwort zu sein
Die Leipziger Internetzeitung berichtet ausführlich über das Bündnis „17. Oktober“, die Nazidemo am gleichen Datum und die Aufgaben des Referates Extremismus und Gewaltprävention der Stadt Leipzig. Zudem geht der ARtikel näher auf sogenannten „Zivilen Ungehorsam“ ein. (weiter zum Artikel)

25. September 09


(Leipziger Volkszeitung*) Blockade-Plan – Rathaus stellt sich hinter Mitarbeiterin
Die beiden Lokalredakteure Frank Döring und Klaus Staeubert berichten von einer ausführlicheren Stellungnahme eines Sprechers der Stadt Leipzig: „Es gehe „in erster Linie um die Gewinnung von vielen Menschen“, heißt es in der Erklärung, „die an unterschiedlichen Aktionen, Aktivitäten ihren Protest gegen die Demonstration der Nazis zum Ausdruck bringen.“ Deshalb werde nach Bündnispartnern gesucht. Jugendamtsleiter Haller, dem das Referat für Extremismus und Gewaltprävention angegliedert ist, werde den Fall prüfen.

24. September 09


(Radio Blau) Interview mit Stefan Kausch, dem Pressesprecher des Bündnis „17.Oktober“

[audio:http://www.freie-radios.net/mp3/20090928-ordnungund-30008.mp3]

15:44min

(Leipziger Volkszeitung*) Behörde in Blockade-Plan involviert – Rathaus-Mitarbeiterin organisiert mit Netzwerk Gegenaktionen zu rechtsextremer Demo
Die Lokalredakteure Frank Döring und Klaus Staeubert berichten zunächst in wenigen Zeilen über das Stattfinden der Nazidemonstration am 17. Oktober. Im folgenden, deutlich längeren Teil, veröffentlichen sie Inhalte eines Protokolls des Bündnis „17. Oktober“, welches ihnen zugespielt worden sei. Demnach nahm die Referentin für Extremismus und Gewaltprävention ebenso an Bündnis-Treffen teil, in denen auch über einen möglichen Blockade-Aufruf nach dem Beispiel des Jenaer Aktionsnetzwerkes, gesprochen worden sei. Zudem stellen sie die Stadt tendenziös als Behörde dar, welche einerseits über Auflagen des Nazi-Aufmarsches zu entscheiden und andererseits aber auch in die Gegenaktivitäten involviert sei und versuchen dies, zu skandalisieren. Desweiteren stellen sie das „Netzwerk für Demokratie und Courage“ als Organisator und Veranstalter dar.
Die Journalisten kontaktierten weder die namentlich genannte Fachreferentin, noch das namentlich genannte „Netzwerk für Demokratie und Courage“, noch die beiden Pressesprecher_innen des Bündnis „17. Oktober“.

Reaktionen zum Artikel:

      Leserbriefe (

1

      ,

2

      )

Offener Brief des Stadtjugendrings 24.09.09
Pressemitteilung des NDC Leipzig 25.09.09
Pressemitteilung des Mehr Demokratie e.V. Sachsen 25.09.09

*Einer Veröffentlichung des gesamten Artikels wurde bisher durch die Leipziger Volkszeitung nicht zugestimmt.

Ein Gedanke zu „Presse“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.