Mobilisierungsmaterial ist da!

Nicht mal mehr drei Wochen sind es bis die Nazis am Völkerschlachtdenkmal ihre Hetz-Reden und -lieder zum Besten geben wollen. Wir werden uns dieser Szenerie widersetzen und die Naziveranstaltung ein weiteres Mal verhindern.
Dazu brauchen wir euch und eure Unterstützung. Das geht zum Beispiel durch das Verteilen von Infomaterial und das Verkleben von Plakaten. Material gibt es druckfrisch unter anderem im Büro des Netzwerk für Demokratie und Courage, Riemannstraße 32 (wochentags 10 bis 17 Uhr), im StudentInnenrat der Uni Leipzig, Universitätsstr. 1 (wochentags, 10 – 17 Uhr) und im linXXnet, Bornaische Str. 3d (wochentags, 10 – 19 Uhr, samstags 11 – 14 Uhr).

Informationen zu den konkreten Widersetzaktionen, angemeldeten Kundgebungen und Kultur-Angeboten am 20.8.2011   » weiterlesen…

Infoveranstaltung & Aktionstraining

Zur Vorbereitung der Aktionen am 20. August lädt das Aktionsnetzwerk “Leipzig nimmt Platz” herzlich ein:

Aktionstraining am Donnerstag, dem 11.8.2011, um 18:00 Uhr im Westwerk, Karl-Heine-Str. 93: Praktisches und Rechtliches für erfolgreiche Widersetzaktionen

Infoveranstaltung am Donnerstag, dem 4.8.2011, um 19:00 Uhr im Geisteswissenschaflichen Zentrum der Uni Leipzig, Beethovenstr. 15, Raum 2.0.10: Infos zu Hintergrund und Protagonisten der Naziveranstaltung am 20.8. + nationalistische und völkische Bezüge zum Völkerschlachtdenkmal + Positionen und Pläne des Aktionsnetzwerks

Interview zur fragwürdigen Symbolik des Völkerschlachtdenkmals

“Dass dieses Monument von Rechten gern in Anspruch genommen wird, sollte niemanden verwundern. Denn das steht mit der Intention des Völkerschlachtdenkmals in Verbindung. Da halte ich jede Verwunderung für naiv”. Martin Henker, Superintendent des Evangelisch-Lutherischen Kirchenbezirkes Leipzig im Interview mit der Leipziger Internetzeitung

Im Oktober 2013 will Leipzig das Jubiläum von Völkerschlacht und Denkmal feiern. Über das Was und Wie solcher Festivitäten sprach L-IZ mit Leipzigs Superintendent Martin Henker. „Krieg kann man nicht spielen“, sagt der erste evangelische Würdenträger der Stadt. Auch die Inanspruchnahme des Denkmals durch die NPD wundert ihn nicht.

Zum Interview bei der Leipziger Internetzeitung

Redebeitrag auf der Global Space Odyssey

Im Rahmen der diesjährigen Global Space Odyssey hielt das Aktionsnetzwerk einen Redebeitrag zur Mobilisierung gegen die Nazikundgebung am 20.8. und für das Einstehen gegen Diskriminierung und Ausgrenzung im Alltag

Geschlagen in einem Monat wird in Leipzig am Völkerschlachtdenkmal eine Veranstaltung stattfinden, die nicht den kritischen und bunten Charakter tragen wird, der die Global Space Odyssey heute prägt. Nazis wollen am 20.8. in Leipzig wiederum den öffentlichen Raum mit ihren menschenverachtenden und antidemokratischen Ideologien füllen. Diese stehen unseren Vorstellungen von Leben und Gesellschaft diametral gegenüber.

Am 20.8. werden Redner – darunter sowohl NPD-Funktionäre als auch Protagonisten aus den so genannten Freien Kameradschaften – Rechtsrockbands und der   » weiterlesen…

Spenden für Proteste gegen Nazis!

17. Oktober 2009 - Ziviler Ungehorsam in Leipzig

Erfolgreicher Protest und Ziviler Ungehorsam brauchen am 20. August vor allem viele Menschen, die entschlossen, kreativ und gewaltfrei dafür Sorge tragen, dass Nationalsozialisten nicht ungestört ihre menschenverachtenden Ideologien auf den Plätzen und Straßen der Stadt zur Schau stellen können.

Im Vorfeld aber ebenso notwendig sind Öffentlichkeitsarbeit und diverses Material. Daher brauchen wir Ihre und Eure Unterstützung! Wir sind dankbar für jede Materialspende und finanzielle Zuwendung.

Aktuell sind wir auf der Suche nach Trillerpfeifen, Tröten, Megafonen und allem, was mensch gebrauchen kann, um lautstark bei Neonazis die Wortergreifung zu verhindern.

Zudem sind wir für jede Unterstützung bei der Finanzierung von Sachkosten dankbar. Jede solidarische Zuwendung hilft. Nehmt   » weiterlesen…

Update einen Monat vor der Nazikundgebung

Neues zur möglichen Beauflagung der Nazikundgebung, Unzuverlässigkeit des bisherigen Nazi-Versammlungsanmelders, Pläne des Aktionsnetzwerkes, zur Antifaschistischen Mobilisierung und Vorfeldveranstaltungen der Nazis

Laut eigenem Bekunden prüft die Stadt Leipzig derzeit Auflagen für die Kundgebung der Nazis. Der bisherige Versammlungsleiter Maik Scheffler, mehrfach vorbestraft, musste wegen Unzuverlässigkeit ausgewechselt werden. Anstatt seiner wurde von der NPD Sachsen nun Andreas Storr, Landtagsabgeordneter aus Görlitz, ehemaliger Bundesvorsitzender der NPD-Jugendorganisation JN, benannt.

Das Aktionsnetzwerk arbeitet währenddessen weiter an Ideen um die Nazikundgebung am 20.8.11 zu verhindern. Es wurden Kundgebungen angemeldet, ein Konzert im Park gegenüber des Völkerschlachtdenkmals   » weiterlesen…

PM, 18.7. Aufruf gegen Nazi-Kundgebung am 20.8.11 unterstützen / Kreative Aktionsideen gefragt

Für den 20.8.2011 hat die sächsische NPD eine Kundgebung auf dem Vorplatz des Völkerschlachtdenkmals angemeldet. In diesem Rahmen sollen zwischen 11 und 22 Uhr Redner sowohl von der NPD als auch aus dem Spektrum der neonationalsozialistischen „Freien Kräfte“ auftreten.

Darunter u.a. der Vorsitzende der sächsischen NPD und der NPD-Fraktion im Sächsischen Landtag, Holger Apfel, sowie Maik Scheffler, der als wichtige Schnittstelle zwischen der rechten Partei und der freien Kameradschaftszene gilt. Nicht zuletzt ist auch Sebastian Schmidtke aus Berlin als Redner angekündigt. Schmidtke ist stellvertretender Vorsitzender der NPD Berlin und wird als Bindeglied zur gewalttätigen Naziszene betrachtet. Ein von ihm unter dem Motto „Wahrheit macht frei“angemeldeter Aufmarsch in Berlin-Kreuzberg   » weiterlesen…

Die (neo)nationalsozialistische Szene in Leipzig

Eine aktualisierte Version des Textes über die Entwicklung der sich selbst als „parteifrei“ bezeichnenden (neo)nationalsozialistischen Szene in Leipzig, ihr Weg in die Funktionärsebene und ihre gescheiterten Aufmarschversuche in Leipzig wurde unter “Infos” veröffentlicht:

Die (neo)nationalsozialistische Szene in Leipzig (Update)

Außerdem zum Thema:

Leipziger Erklärung 2011: Den Nazis den Platz nehmen – am 20.8.2011 gegen die Nazikundgebung am Völkerschlachtdenkmal

Leipziger Erklärung 2011

Den Nazis den Platz nehmen – am 20.8.2011 gegen die Nazikundgebung!

Für den 20.8.2011 haben sächsische Nazis auf dem Platz vor dem Völkerschlachtdenkmal eine Kundgebung angemeldet.

Nachdem tausende Menschen in den Vorjahren die Aufmärsche der Neonazis in Leipzig verhinderten, wollen diese ihren Aufmarsch am 20.8.2011 in Form einer stationären Kundgebung durchsetzen. Sowohl Redner als auch Musiker wollen in diesem Rahmen ihre menschenverachtenden, nationalistischen und antidemokratischen Einstellungen kundtun.

Dies werden wir auch diesmal nicht tolerieren.

WIR WERDEN UNS WIDERSETZEN.

Mehrfach sind die Nazis in Leipzig mit ihren Aufmarschversuchen bereits gescheitert: zuletzt machte der entschlossene und kreative zivilgesellschaftliche und antifaschistische Protest zahlreicher LeipzigerInnen   » weiterlesen…