Mobilisierung gegen den Naziaufmarsch am 13.2. auch in Leipzig gestartet!

Aktionstraining am 4.2. , Mobi-Material und Ticketverkauf für die gemeinsam Busanreise nach Dresden!

Auch in diesem Jahr wird das Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz gemeinsam mit anderen Gruppen, Initiativen und Einzelpersonen nach Dresden mobilisieren um sich der Verdrehung der Geschichte zu widersetzen. Der 13.2. dient weiterhin – nicht nur den Nazis, sondern auch Teilen der Stadtgesellschaft – als Projektionsfläche für die Relativierung der Verbrechen des nationalsozialistischen Deutschland. Doch die Bombardierung der Stadt Dresden 1945 war eine Reaktion auf die systematische Ermordung von JüdInnen, auf die Verfolgung von zahlreichen Menschen, die nicht in das völkische Weltbild passten und auf die kriegerisch durchgesetzten Weltmacht-Ansprüch des NS-Regimes.

In Vorbereitung auf die diesjährigen Proteste in Dresden laden wir ein:

* Infoveranstaltung mit dem Bündnis Dresden nazifrei am 31.1.2013, 19:00 in der Universität, Hörsaalgebäude,

* Aktionstraining in Vorbereitung aufs Demogeschehen und Aktionen des zivilen Ungehorsam am 4.2.2013, 17:00 im WERK II, Kochstraße 132 (nahe Connewitzer Kreuz)

* Tickets für die gemeinsame Busanreise gibt es für 5 Euro im el libro (Bornaische Str, 3d), in der Vleischerei (Zschochersche Str/ Karl-Heine-Str.) und im Campus-Service des Stura der Uni Leipzig am Campus Augustusplatz

* Mobi-Material vom Bündnis Dresden nazifrei und der Kampagne „Keine Ruhe“ gibts im linXXnet, Bornaische Str. 3d, 04277 Leipzig, geöffnet wochentags 10 bis 19 Uhr, Samstags 11 bis 14 Uhr

13.2. Dresden: Gegen jeden Geschichtsrevisionsmus– Nazis blockieren!

Das Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz mobilisiert auch in diesem Jahr nach Dresden: gegen jeden Geschichtsrevisionismus und den Naziaufmarsch. Informationen über gemeinsame Anreisemöglichkeiten, Infoveranstaltung und Aktionstraining folgen in Kürze!

Auch in diesem Jahr werden Nazis am 13.2. in Dresden aufmarschieren und ihren Opfermythos zu verbreiten versuchen. Dem Ordnungsamt Dresden liegt für diesen Tag eine Anmeldung für eine Kundgebung vor, nicht jedoch für das Wochenende davor und danach. Von ihrem Groß-“Trauermarsch” haben die Nazis möglicherweise tatsächlich Abschied genommen.

Das Bündnis Dresden nazifrei hat bereits Ende des vergangenen Jahres mit der Mobilisierung gegen dieses geschichtsrevisionistische Ritual begonnen. Es soll am 13.2. in Dresden wieder einen Mahngang “Täterspuren” geben genau wie zur Blockade des Naziaufmarsches aufgerufen wird. Außerdem mobilisiert die antifaschistische Kampagne „13|02 KEINE RUHE! Jeden Opfermythos dekonstruieren – Nazis stoppen!“

In diesem Jahr wird die regionale Unterstützung von Aktionen in Dresden wichtiger werden. Darum unterstützt das Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz auch in diesem Jahr die Aktionen gegen jeden Geschichtsrevisionismus.


-> zur Website von Dresden nazifrei
-> zur Website der Kampagne “Keine Ruhe”


-> Mobilisierungsmaterial (Plakate und Flyer) kann gern abgeholt werden: im linXXnet, Bornaische Str. 3d, 04277 Leipzig, geöffnet wochentags 10 bis 19 Uhr, Samstags 11 bis 14 Uhr.

Am 18.2. in Dresden: Demonstration gegen Repression

Am 18.2. wird es in Dresden mit hoher Wahrscheinlichkeit keinen Naziaufmarsch geben. AntifaschistInnen und zivilgesellschaftliche Kräfte rufen nichts desto trotz auf zu demonstrieren: gegen Repression und die Kriminalisierung antifaschistischen Engagements. Auch das Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz mobilisiert nach Dresden. Tickets für die gemeinsame Busanreise gibt es für 5 Euro im el libro, Bornaische Straße 3d (und bis zum 16.2. im Campusservice des StudentInnenrates der Uni und in der Vleischerei). Abfahrt am 18.2.: 9 Uhr.

Die Demonstration startet 12 Uhr am Hauptbahnhof Dresden und verläuft vorbei am Polizeipräsidium und Innen- sowie Justizministerium bis zum Haus der Begegnung, das am 19.2.2011 vom SEK gestürmt wurde.

  • Aufruf für einen antifaschistischen Block “Gegen das sächsische Demokratieverständnis und die Kriminalisierung von Antifaschismus” auf der Demonstration mehr
  • Dresden nazifrei mehr
  • PM zu den Protesten gegen den Naziaufmarsch in Halle am 1.5.11

    Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz mobilisiert gegen Neonaziaufmarsch in Halle/ Saale am 1. Mai 2011. Gemeinsame Anreise aus Leipzig

    Für den 1. Mai 2011 rufen Neonazis aus dem Spektrum der „Freien Kräfte“ zu einem Aufmarsch in Halle/ Saale auf. Erwartet werden an die 1000 Teilnehmende, die unter dem Motto „Zukunft durch Arbeit – Fremdarbeiter stoppen!“ ihre rassistischen, chauvinistischen Ideologien auf die Straße tragen wollen. In ihrem Aufruf hetzen sie gegen eine „Fremdarbeiterinvasion“ durch die mit dem 1. 5.11 einsetzende Arbeitnehmerfreizügigkeit für Menschen aus östlichen EU-Mitgliedsstaaten, gegen Globalisierung und den „Raubtierkapitalismus“. Ihre Alternative ist eine abgeschottete, homogene Volksgemeinschaft. Diese bedeutet rassistische Selektion, Unterordnung des Einzelnen unter ein autoritäres Regime und Repression.

    Für das Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz ist die Unterstützung von offensivem Protest gegen den Aufmarsch der Neonazis und ihre düsteren Zukunftsvisionen selbstverständlich. Eine demokratische Gesellschaft muss sich rassistischer, antisemitischer und demokratiefeindlicher Propaganda immer und überall widersetzen.

    Das Aktionsnetzwerk unterstützt den Aufruf des Bündnisses „Halle blockt“ und beteiligt sich am 1.5.2011 an den Aktionen gegen den Aufmarsch in Halle. Ein Mittel sind zivilgesellschaftliche Blockaden, die sich beispielsweise gegen die Naziaufmärsche am 16.10.2009 in Leipzig und am 13.2.2010 in Dresden als wirksame und breit getragene Aktionsformen bewährt haben.

    Alle, die sich am 1. 5.2011 an den Aktionen gegen den Neonaziaufmarsch beteiligen wollen, sind eingeladen mit dem Aktionsnetzwerk nach Halle zu fahren. Treffpunkt für die gemeinsame Anreise per S-Bahn ist der Leipziger Hauptbahnhof, Gleis 6 am 1.5.11, 8.45 Uhr.

    Gemeinsame Anreise von Leipzig nach Halle am 1.5.2011

    Am 1. Mai 2011 in Halle gegen den Aufmarsch der “Freien Käfte” verhindern. Treffpunkt zur gemeinsamen Anreise per S-Bahn: 1.5.2011, 8:45 Uhr am Bahnsteig 6, Hauptbahnhof Leipzig!

    Am 1. Mai in Halle (to be continued):

    * ab 9.30 Uhr Demonstration des Bündnisses “Halle blockt” ab Rannischem Platz
    * Infos über Radio Corax, Twitter (Antifaschistische Gruppen) und Twitter (Bündnis Halle gegen rechts)
    UPDATE 28.4.2011 * Karte mit Informationen zur Naziroute und Gegenveranstaltungen download pdf-Dokument

    weitere Infos:
    http://nonazisinhalle.tk/
    und http://halleblockt.blogsport.de/

    Gegen den Naziaufmarsch am 7.11.2009 in Halle

    neuste Informationen:

    * Leipzig unterstützt Halle! Treffpunkt für die gemeinsame Abreise, Samstag, 7.11.2009 9.30 Uhr Bahnsteig 12 Hauptbahnhof

    * Die Route der Nazidemo steht noch nicht fest. Aufgrund des “Lichterfestes auf dem Marktplatz” werden sie nicht am Hallmarkt starten, wohin sie bisher mobilisieren. Startzeit ist 11 Uhr.

    * Neben oben genannten Versammlungsorten wird das zivilgesellschaftliche Bündnis gegen den Naziaufmarsch weitere Info/Anlaufpunkte anbieten, zb im Umfeld des Hauptbahnhofs (z.B. Riebeckplatz). Neuigkeiten unter http://www.izhalle.de/ und http://www.nonazisinhalle.tk/

    * Anreisenden wie auch den Leuten aus Halle sei empfohlen, sich im Raum Halle über Radio zu informieren. Die Erfahrung sagt, dass die (Vor-Ort)-Liveberichterstattung des lokalen Radiosenders Corax (UKW 95,9) bei solchen Anlässen sehr aktuell und informativ ist.


    AUFRUF zur DEMONSTRATION gegen NEONAZISTISCHEN GESCHICHTSMISSBRAUCH am Samstag, 07. November 2009 um 10.30 Uhr ab Salzgrafenplatz und Lutherplatz zu Kundgebungen im Stadtpark und auf dem Riebeckplatz

    Für Samstag, den 7. November 2009, haben die ‚Jungen Nationaldemokraten’ (JN), die Jugendorganisation der NPD, in Halle (Saale) eine Demonstration unter dem Motto „20 Jahre Mauerfall – Wir sind das Volk!“ angemeldet.
    Mit ihrem Motto wollen die Neonazis bewusst an die demokratischen Ereignisse des Herbstes anknüpfen, um sie in den Dienst ihrer undemokratischen Sache zu stellen. Doch um den 9. November 1989 geht es ihnen dabei nicht. Sie verschweigen die Geschichte des 9. November, der als Gedenktag vor allem den jüdischen Opfern der nationalsozialistischen Novemberpogrome 1938 gewidmet ist.

    Seit einigen Jahren versuchen die Neonazis, insbesondere die NPD, historische Daten bundesweit als Anlass zu nutzen, um mit Demonstrationen und Kundgebungen auf sich aufmerksam zu machen und sich als selbstverständlicher Teil des öffentlichen und politischen Lebens darzustellen. Das dürfen und wollen wir nicht zulassen!

    DESHALB BEKUNDEN WIR:

    In Wort und Schrift, in ihrem Auftreten und ihren Symbolen lassen die Neonazis keinen Zweifel daran, dass sie die Demokratie ablehnen und abschaffen wollen. Ihr Versuch, sich als legitime Nachlassverwalter der ostdeutschen Demokratiebewegung darzustellen, weisen wir zurück.
    Neonazis bleiben – auch wenn sie anderes behaupten – rassistisch, antisemitisch und antidemokratisch!

    DESHALB FORDERN WIR SIE AUF:
    Reihen Sie sich ein, liebe Hallenserinnen und Hallenser, und demonstrieren Sie für ein demokratisches und tolerantes Miteinander in unserer Stadt. 1989 zeigte es: Wir, die Bürgerinnen und Bürger, sind selbst verantwortlich für die Stadt und die Gesellschaft, in der wir leben!

    DESHALB ERKLÄREN WIR:

    1. WIR SIND ENTSCHLOSSEN, dem Aufmarsch am 7. November gewaltfrei und phantasievoll entgegenzutreten!
    2. WIR GEHEN AUF DIE PLÄTZE UND STRAßEN, um zu zeigen, dass eine starke Zivilgesellschaft der Grundpfeiler unseres demokratischen Zusammenlebens ist!
    3. WIR SIND SOLIDARISCH MIT ALLEN, die diese Ziele mit uns teilen!



    Infos und UnterstützerInnen unter http://www.izhalle.de/