Nach Wurzen, Eilenburg, Freital: am 29. Juni #NoLegida in Borna!

Die Facebook-Initiative No Legida und das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ hatten gemeinsam die Mobilisierungen der regionalen Bündnisse in Wurzen (8. Juni) und Eilenburg (15. Juni) gegen die Aufmärsche von „gida.regional“ unterstützt. Unseren Aufrufen folgten jeweils 100 bzw. 150 Menschen und damit deutlich mehr als auf Seiten des Legida-Ablegers.

Dennoch war es beinahe überraschend, dass wir kurzfristig eine breite Unterstürzung für Weltoffenheit und Toleranz in Freital erreichen konnten. Aus Leipzig wurde von Abgeordneten der SPD, Grünen und Linken eine gemeinsame Busanreise organisiert. Etwa 120 Menschen folgten dem Aufruf, sich am 26. Juni gegen einen offen rassistischen Mob zu stellen, der seit seit vergangenem Montag mit Gewalt in Freital nicht nur droht sondern diese ganz praktisch ausübt.

Wir bedanken uns bei allen, die immer wieder gegen den völkischen und offen rassistischen Auswurf von Pegida/Legida Gesicht zeigen!
Borna, Bildquelle: mdr.de
Am Montag steht der nächste Aufmarsch an, diesmal ist Borna das Ziel von Legida. Unten ist der Aufruf von Bon Courage e. V. dokumentiert.

Treffpunkt für die gemeinsame Anreise mit dem Zug aus Leipzig ist am 29. Juni um 17:10 Uhr am LVB-Infozentrum gegenüber dem Hauptbahnhof.

AUFRUF: Gemeinsam und solidarisch gegen Legida und Co.

Am 29. Juni ist es soweit – die GIDA-Bewegung kommt nun auch nach Borna und versucht mit ihren rassistischen Ressentiments und nationalistischen Parolen Anklang im ländlichen Raum zu finden. Nachdem Legida monatelang montags auf den Straßen der Stadt Leipzig unsicher gemacht hat, will die Initiative nun im Umland Anschluss finden. Dabei wollen wir nicht tatenlos zu sehen! Wie wichtig vor allem im ländlichen Raum der Protest gegen diese Bewegung und das Zeichen für eine Gesellschaft der Solidarität und gegenseitigen Hilfe ist, zeigen die jüngsten Vorfälle in der Region Leipzig.

Erst durch bundesweite Razzien am 06.Mai diesen Jahres wurden zwei Mitglieder der Oldschool Society in Borna festgenommen, die Anschläge auf Moscheen und Unterkünfte für Geflüchtete geplant haben sollen. Täglich mehren sich Berichte über verbale und non-verbale Angriffe auf vermeintlich andersartige Menschen. Pöbeleien im Supermarkt, Droh-E-Mails und tätliche Übergriffe prägen das Leben von geflüchteten Personen auch in Borna und Umgebung. Ein erst jüngst gegründeter Treffpunkt namens „Garage 88“ offenbart, wie präsent die Erstarkung neuer rechter Strukturen und die Entwicklung eines Selbstbewusstseins von Neonazis im Zusammenhang mit den rechtspopulistischen GIDA-Bewegungen ist. Pegida und ihre Schwestern sind nicht so harmlos wie sie sich gern geben. In Dresden und Freital ist im Schlepptau ihrer Aufmärsche die Zahl von rassistischen Übergriffen besorgniserregend gestiegen. Im gesamten Land mehren sich die Angriffe auf Wohnhäuser von Asylsuchenden. Vor diesem Hintergrund erscheint das Thema des *gida-Spaziergangs am 29. Juni in Borna „Frieden und Demokratie“ gerade zu zynisch. Denn Frieden und Demokratie haben nichts mit rassistischer Hetze und Gewalt zu tun. Deshalb lasst uns ein klares Zeichen für ein solidarisches und respektvolles Miteinander setzen. Für eine Stadt Borna, in der jede und jeder leben kann ohne diskriminiert zu werden!

Am 29. Juni 2015 ab 18 Uhr gemeinsam und solidarisch gegen Legida in Borna.
Treffpunkt: Grünfläche am Markt Ecke Wassergasse