No dancing with Nazis – Antifaschistische Streetparade & Konzert am 15.11.2014 in Delitzsch

Im März 2012 gab es im Anschluss an ein Konzert im Delitzscher Jugendhaus YOZ einen Überfall von Neonazis auf Mitglieder der Bands und uns Veranstalter*innen aus Delitzsch. Offensichtlicher Anlass dafür war die deutlichen Ansage NO SKANKING WITH NAZIS, mit der wir uns die Aufmerksamkeit der hiesigen Strukturen der Nazis zugezogen hatten.

Am frühen Morgen hatten sich ein Dutzend Nazis per Telefon verabredet, um uns einzeln abzupassen. Der geplante und mit Waffen durchgeführte Überfall hatte schwere Körperverletzungen und bei einem Musiker aus Tschechien den Verlust der Sehkraft auf einem Auge zur Folge.

Durch die öffentliche Thematisierung durch die Ska-Band „Die Tornados“ gelang es, binnen einer Woche eine antifaschistische Demonstration mit 250 Teilnehmer*innen unter dem Titel Naziterror entgegentreten – immer und überall in Delitzsch zu organisieren.

Im weiteren Verlauf fanden wir uns in einer Initiative zusammen, um gegen erheblichen bürgerlichen Widerstand ein Open Air im September 2012 aus dem Boden zu stampfen. Unsere Inhalte waren nicht nur engagierte Musik von Hard-Core bis HipHop, sondern auch Workshops zu und klare Statements gegen neonazistische Strukturen in Nordsachsen. Den Namen der Veranstaltung wählten wir programmatisch: „No Dancing with Nazis!“ Daneben engagieren wir uns für die Stolpersteine, machen Aktionen für Jugend im öffentlichen Raum (X-Golf) etc. pp.

Auch auf die Wiederholung im Jahr 2013 reagierten die örtlichen Nazis mit persönlichen Bedrohungen, brennenden Autoreifen auf der Bahnstrecke Leipzig-Delitzsch und einer Bombendrohung gegen unseren Veranstaltungsort im RAW. Dennoch und auch gerade deswegen wird es ein neues „No Dancing with Nazis“ geben: am 15. November 2014 im Jugendhaus YOZ. Und wieder soll eine Streetparade als lauter Mix aus inhaltlichen Beiträgen und Protest gegen Nazistrukturen quer durch Delitzsch ziehen. Dafür rufen wir zur Beteiligung auf.

Die Verhandlung am Landgericht gegen die per DNA-Spuren zweifelsfrei ermittelten Täter ist bis heute nicht eröffnet. Und für uns wird die Situation in Delitzsch eher schlechter. Offene Angriffe sind bislang weniger an der Tagesordnung, dafür nehmen Bedrohungen und Versuche uns einzuschüchtern zu. Dem wollen wir ein öffentlich wahrnehmbares Engagement entgegensetzen. Wir werben hier dafür, zur Streetparade am 15.11. um 15 Uhr zu kommen und den Delitzscher*innen mit Präsenz und Lautstärke zu zeigen, dass Protest gegen Neonazis legitim (und eigentlich völlig „normal“) sein muss und notwendig ist!

Zugtreffpunkt aus Leipzig ist 14:20 Uhr am Leipziger Hauptbahnhof/Westseite

Infos zur Veranstaltung: http://nodancingwithnazis.noblogs.org/