Bilder von den Protesten gegen die rassistische Nazikundgebung & Rechtshilfehinweis

Nicht mehr als 150 Menschen fanden sich am 17.8. ein um den Nazis in Leipzig Paroli zu bieten. Bei einer ähnlichen Veranstaltung in Erfurt protestierten immerhin 300 Leute entschlossen gegen den Wahlkampfauftakt der hiesigen NPD, die wie in Leipzig rassistische Stimmung gegen Muslima schüren wollte.

(die Polizeisperre erschwerte zumindest die Sicht auf die Nazis, nicht aber die Lautstärke)

Zum Ende der Kundgebung des Aktionsnetzwerk Leipzig nimmt Platz hatte die Polizei nichts besseres zu tun als Leute, die die angemeldete Versammlung verließen, herauszugreifen und sie wegen Banalitäten festzusetzen.
Alle, die sich wegen vermeintlichen Vermummungsgegenständen, Aufklebern etc.pp. einer Durchsuchnung und Identitätsfestellung unterziehen mussten, sollten:

1. Ein Gedächtnisprotokoll schreiben, in dem alles, was sie im Rahmen von Polizeikontrollen an diesem Tag erlebt haben, festgehalten wird.

2. Sobald ein Schreiben von Polizei, Ordnungsamt o.ä. kommt, sich so schnell als möglich beim Ermittlungsausschuß (jeden Freitag, 17.30 bis 18.30 Uhr im linXXnet, Bornaische Str. 3d) oder unter melden!

Laßt euch nicht verunsichern. Protest und auch ziviler Ungehorsam gegen Nazis sind unser Recht und unsere Pflicht!

(Peinliche Ansammlung von RassistInnen, darunter das Leipziger NPD-Häuflein, samt Stadtrat Klaus Ufer und neuem Nachwuchskader Alexander K.)

Danke an Gerd Eiltzer für die Fotos!